Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Agnes Haeckel, Korfu, 3. April 1877

Corfu 3 April 77.

Mein geliebtes Röschen!

Heute hatte ich bestimmt auf einen Brief von Dir gehofft. Es ist aber keiner gekommen und so muß ich mich wieder 8 Tage länger gedulden. Zur Strafe, daß Du mich warten läßt, sende ich Dir heute auch nur einen sehr trocknen Brief, nämlich beifolgende Vorlesungs-Anzeigen, welche Pohle baldigst anzuschlagen hat. Du ersiehst daraus, daß ich am letzten April (spätestens!) wieder in Jena eintreffen werde, und daß ich somit der Versuchung, mit der holden Prinzessin von Casalanza, der schönen Helene!!, in die weite Welt zu gehen, noch glücklich zu widerstehen hoffe! ||

Heute über 3 Wochen denke ich das schöne Corfu zu verlassen. Es ist jetzt, beim schönsten Frühlingswetter, ganz herrlich hier, und das Einzige, was mir fehlt, bist Du, mein geliebtes Herzens-Weibchen! Du fehlst mir aber auch sehr, mehr als je!

Ich bedaure um so mehr, daß du nicht mit hier bist, als hier Alles überaus bequem ist und namentlich das schöne Spazierenfahren Dir sehr gefallen würde! Der Consul ladet mich alle Woche einmal dazu ein und ebenso die Herzogin von Casalanza.

Hoffentlich bekomme ich recht gute Nachricht von Euch Liebsten!

Mit herzlichsten Grüßen und Küssen

Dein treuer Ernst.

An Seebeck habe ich heute direct geschrieben.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
03-04-1877
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 39061
ID
39061