Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Charlotte Haeckel, Jena, 9. August 1887

Jena 9 Aug. 87

Liebste Mutter!

Durch Carl höre ich zu meinem großen Bedauern, daß Du wiederholt an Asthma-Anfällen zu leiden hattest. Hoffentlich geht es Dir jetzt wieder besser. Ich beabsichtige, Dich Ende nächsten Monats zu besuchen. Wenn Du aber lieber wünschst, daß ich früher komme, kann ich jederzeit auf ein paar Tage abkommen. Die Vorlesungen sind seit einigen Tagen geschlossen und ich erfreue mich der beginnenden Herbst-Ferien. Allerdings ist der Anfang diesmal sehr unruhig und ich habe zunächst Alle Hände voll zu thun. || Mein erster Assistent, Dr. B. Weissenborn, der in jeder Beziehung ausgezeichnet war, geht leider jetzt plötzlich ab; und als erster deutscher Colonial-Zoologe nach Camerun. Er ist von Lieut. Kund (dem Leiter der neuen Expedit.) auf 3 Jahre engagirt, unter sehr glänzenden Bedingungen. Allerdings ist das Klima sehr gefährlich. W. reist schon in 14 Tagen an Hamburg ab. – Sein Nachfolger ist ein sehr grüner Student, der mir noch viel zu thun geben wird; indessen ist zum Glück der „Ritter-Professor“ da!

Immerhin habe ich jetzt mehrere Wochen viel Geschäfts-Arbeit! || Viel Zeit nimmt mir die Ordnung der großen Challenger-Radiolarien Sammlung, die ich noch vor Jahresschluß nach Edinburg zurückschicken möchte. Außerdem brauche ich noch ein paar Monate für den Abschluß meiner Siphonophoren-Arbeit. Es ist also gut, daß ich den August über hier bleiben kann.

– Anfang Septemb. (5. od. 6.) wollen wir Lisbeth in Wiesbaden abholen und mit ihr eine kleine Rheinreise von 14 Tagen machen. Sie will lieber in den Ferien nicht herkommen, was auch wohl besser ist. Im Ganzen ist sie sehr zufrieden und schreibt nette muntere Briefe. || Walter hat jetzt hier 3 Wochen Ferien sehr vergnügt verlebt und kehrt nächsten Sonntag nach Gera zurück. Er ist recht groß geworden und hat sich gut entwickelt; er ist kräftig und gesund. Klein Emma geht es auch gut.

– Agnes, die Dich mit den Kindern herzlich grüßen läßt, ist diesen Sommer mit ihrer Gesundheit im Ganzen zufrieden. Wir haben mehrere hübsche Excursionen zusammen gemacht, namentlich aber unseren Garten recht gründlich genossen.

– Mit herzlichsten Grüßen, liebste Mutter, und besten Wünschen für baldige Besserung

Dein treuer Ernst.

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Datierung
09-08-1887
Entstehungsort
Entstehungsland
Zielort
Potsdam
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 38675
ID
38675