Franken, Alexander von

Missiv des Prorektors der Universität Jena, Alexander Franken, Jena, 25. Mai 1886

Patres Academiae Venerandi!

Indem ich Ihnen die in Verfolg der Schenkungsofferte des Herrn P. v. Ritter entstandenen Akten wieder vorlege, beehre ich mich, zunächst Folgendes zu berichten:

Laut beifolgendem Ministerial-Rescript nebst Abschrift ist nunmehr zwischen den Großh. St.-Ministerium und dem gedachten Herrn eine demnächst zu überreichende Urkunde festgestellt, welche, juristisch, ganz unzweifelhaft eine irrevocable Schenkung unter Lebenden von 300, 000 M. darstellt, von welcher Summe 130, 000 M. sofort, 170, 000 M. längstens 3 Monate nach dem Tode des Donators fällig sind.

Laut demselben Rescript ist die höchste Genehmigung dieser Urkunde, und damit natürlich stillschweigend auch unsere Annahme (als einer erwarteten), theils schon ertheilt, theils nachgesucht.

Desgl. soll die Schenkung- und Stiftungsurkunde gegen Ende der laufenden Woche, entweder durch den Donator persönlich oder durch Bevollmächtigten, in Weimar zu Händen des Großh. Staatsministerii übergeben werden.

Hiermit ist der durch Missive vom 5.-10. d. M. (cf. Anl.) gefaßte Senatsbeschluß zu einem unbedingten geworden resp. wird mit dem Moment des Erscheinens der Urkunde in Weimar zu einem unbedingten.

(Das Großh. Staatsministerium hat zwar Vollmacht uns zu vertreten, in dieser Sache von uns bisher nicht empfangen; aber es hat als unser negotiorum gestor gehandelt, und der Donator selbst erklärt, mit ihm, als dem Vertreter der Universität für dies Geschäft, abschließen zu wollen.)

Aufgrund dieser Momente ist Sr. Excellenz dem Herrn Staats-Minister des Cultus die (in solenner Form || ausgefertigte) Annahme-Erklärung, behufs Ausfolgung einen Herrn von Ritter gegen die Stiftungsurkunde, gestern von mir übersandt worden.

Ueber das weitere Schicksal der Stiftungsurkunde und der sofort fälligen und in Aussicht stehenden M 130, 000 ist bisher Näheres nicht bestimmt, außer daß nach §. 1 der dem Ministerialrescript beiliegenden Abschrift „der geschenkte Capitalbetrag von M. 300, 000 nach den für die Vermögensverwaltung der Universität Jena bestehenden Vorschriften, jedoch besonders, zu verwalten“, das jährliche Reinerträgniß aber nach den Bestimmungen im §. 2 der Urkunde zu verwenden ist.

Die Angelegenheit ist somit zu einem ersten Abschlusse gediehen, und ich nehme meinerseits den früher vom Herrn Collegen Haeckel gestellten

1.) Antrag auf Erlaß eines Dankschreibens

auf.

Da aber, wie es scheint, der Herr Donator nächster Tage persönlich in Weimar erwartet wird, und da es wohl angezeigt erscheinen kann, wenn die Universität diesen Umstand nicht ignorirte, so bitte ich um gefl. Vorschläge resp. Abstimmung darüber:

2.) ob etwa das Dankschreiben dem Herrn Donator persönlich durch eine Senats-Abordnung überreicht, oder demselben – und wie? – Eine sonstige Dankes- resp. Ehrenbezeugung Seitens der Universität angeboten werden soll.

Sichere Notiz über Ob? und Wann? der Anwesenheit des Herrn Donators in Weimar will ich gleichzeitig mit Gegenwärtigem durch den Herrn Curator erbitten.

Hochachtungsvoll

Franken, d. Z. Pror. ||

Magnifice A. P.

Weiterer Bestimmung gewärtig würde ich die Überreichung des Dankschreibens durch S. Magnificenz für hinreichend halten.

Hase

Nach soeben erhaltenen Telegrammen wird übermorgen (Donnerstag) Serenissimus Academiae Rector die Stiftungs-Urkunde aus den Händen des Bevollmächtigten, Herrn Justizrath Eduard von Harnier aus Frankfurt, entgegennehmen, wobei ich zugleich beauftragt bin, die Intentionen des Stifters zu erläutern. Herr Paul von Ritter selbst wird erst im Laufe des nächsten Monats in Weimar eintreffen (wahrscheinlich erst Ende Juni). Ich beantrage daher:

1. Sofortigen Erlaß eines Dankschreibens an Herrn Dr. Paul von Ritter (Basel, Schärtlingasse 8),

2. die Frage, ob und wie noch sonstige Dankes-Bezeugungen vom illustren Senate zu beschließen seien, einstweilen auszusetzen, – indem ich mir einen weiteren bezüglichen Antrag vorbehalte.

Haeckel

Wie College HäckelLipsius

- Leist

- Seyerlen ||

Wie Hr. College HaeckelA. Geuther

EbensoSiegfried

Eucken

Delbrück

G. Meyer

Thomae

Ried

Thon

Wendt

Loening

Stickel

Rossbach

Preyer

Hertwig

Müller

Kuhnt

Pierstorff

Braun

Stahl

B. Schultze

Gelzer

Goetz

Kluge

Lorenz

Liebmann

A. Schmidt

Soncke

v.d. Goltz

Nippold

Zurück: 28. V.

1. Concl. Sen.:

Ad 1. wie beantragt

Uebrigens: d. Z. ad acta.

2. Br. M. Herrn Univ. Amtmann behufs Entwerfung des Dankschreibens

Eod. Fr, d. Z. Pror.

 

Briefdaten

Gattung
Empfänger
Datierung
25-05-1886
Entstehungsort
Zielort
Jena
Besitzende Institution
Universitätsarchiv Jena
Signatur
UAJ, BA 1544, 28r-29v
ID
47922