Franken, Alexander von

Missiv des Prorektors der Universität Jena, Alexander Franken, Jena, 16. Juni 1886

Jena, den 16. Juni 1886

Patres Academiae Venerandi!

Laut anliegender Mittheilung des Großh. S. Staatsministeriums, welche uns, zufolge Anregung des letzteren, durch die Curatel zur Kenntnißnahme zugeht, hat S. Königl. Hoheit der Großherzog Herrn Dr. Paul von Ritter auf übermorgen, Freitag, 18. d. M., zu einer Audienz nach Weimar einladen lassen und ist also die demnächstige Anwesenheit des gedachten Herrn in unserer unmittelbaren Nähe zu erwarten.

Wie Ihnen bekannt, ist Dankschreiben für die uns zugewandte Schenkung bereits zugestellt und von dem Herrn Donator auch schon beantwortet.

Vorher ist, soviel ich mich erinnere ˗ (die Acten sind, da Herr Universitäts-Amtmann im Augenblick nicht angetroffen wurde, nicht zur Hand) ˗, daran gedacht worden, das Dankschreiben etwa bei der, damals schon früher in Aussicht gerückten, Anwesenheit des Herrn von Ritter in Weimar durch Deputation überreichen zu lassen oder auf sonst eine Art dem gedachten Herrn näher zu treten.

Dann erhielt ich, nachdem der Ihnen s. Z. zur Kenntniß gebrachte Insinuationsact vollzogen, oder kurz vorher, Nachricht, der Herr Stifter werde erst im Spätjahre in Weimar eintreffen.

Nunmehr glaube ich, Sie zur Aeußerung darüber auffordern zu sollen, ob Ihnen zur Zeit noch irgend ein ehrendes Vorgehen des Senates angezeigt scheint, ˗ indem ich zugleich bemerke,

1. daß es sich m. E. nur um eine briefliche Einladung nach Jena handeln könnte,

2. daß ich, falls der Ill. Senat eine solche Einladung beschließen sollte, dieselbe jenseits auch Annahme fände, mich || unverzüglich wegen des Arrangements mit den Herren Decanen in Verbindung setzen würde, und

3. daß im gedachten Falle eventuell auf die Betheiligung der Herren Senatoren etwa bei einem solennen Frühstück oder dergl. zu rechnen wäre.

Ich bitte Sie aber zunächst nur um eine gefl. Abstimmung darüber, ob überhaupt der Senat im Sinne einer ferneren Ehrenbezeugnung vorzugehen habe oder nicht.

Hochachtungsvoll

Franken

d. Z. Prorektor.

Zurück: 18.

Concl. Sen.: Festsouper

Registr.: Am 19. abgehalten

J. 20. VI. 86

Frn, d. Z. Pror. ||

Magnifice A. P.

Ohne einer großen und persönlichen Verehrung des Wohlthäters der Universität irgendwie entgegen zu sein, scheint mir doch der Würde der Universität durch den schriftlichen Ausdruck derselben genug gethan.

Hase

Lipsius

Leist

Für Einladung des Hrn. v. Ritter nach Jena

Preyer

Nachdem der illustre Senat vor einigen Jahren den Herrn Dr. jur. Armack, wegen seiner Verdienste um die „Reichenbach-Stiftung“, durch ein solennes (auch von vielen anderen Dozenten besuchtes) Souper (im schwarzen Baeren) offiziell geehrt hat, scheint es mir angemessen, auch in diesem Falle ebenso zu verfahren, und erlaube ich mir den Antrag zu stellen, daß Ew. Magnifizenz Herrn Dr. Paul von Ritter im Namen der Gesammt-Universität (zu Sonnabend Abend) officiell einladen, und das gesammte Corpus academicum durch Circular zur Theilnahme auffordern.

Haeckel

Ebenso Ad. Schmidt

- Ried

- Delbrück

- Müller

- Goetz

- pr. A. Geuther

wie Prof. H. Wendt

- Kluge

- Braun

- Nippold ||

Wie Herr College HaeckelRossbach

- Pierstorff

- Thon

Wie Herr College HaeckelLorenz

Wie Herr College HaseSeyerlen

Wie Herr College HaeckelG. Meyer

EbensoR. Eucken

- Thomae

- Sohncke

pr. Siegfried

pr. Liebmann

Wie Herr College HaeckelO. Hertwig

EbensoB. Schultze

Gelzer

pr. v. d. Goltz

 

Briefdaten

Gattung
Empfänger
Datierung
16-06-1886
Entstehungsort
Zielort
Jena
Besitzende Institution
Universitätsarchiv Jena
Signatur
UAJ, BA 1544, 2r-3v
ID
47917