Vollert, Max

Max Vollert an Ernst Haeckel, Jena, 30. Mai 1917

DER KURATOR

DER GROSSH. U. HERZOGL. SÄCHS.

GESAMT-UNIVERSITÄT

Nr. 1193.

JENA, D. 30. Mai 1917.

Im Hinblick auf die herrschende Teuerung sind dem minder besoldeten Personal des Großherzoglich Sächsischen Staatsdienstes und der Universität Teuerungszulagen bewilligt worden, die aus denjenigen Kassen zu gewähren sind, aus denen die Besoldungen bestritten werden.

Bei Anwendung der erlassenen Bestimmungen würde auch der Archivar des phyletischen Archivs Dr. Heinrich Schmidt mit einer einmaligen Teuerungszulage von 160 M und einer laufenden Kriegsbeihilfe von 27 M monatlich vom 1. Februar 1917 bis 1. Juni 1917 in Frage kommen, welch’ letztere sich von da ab bis zum Ende des Kriegs auf 22 M monatlich ermäßigt, weil das älteste Kind am 31. Mai dieses Jahres 18 Jahre alt werden wird.

Eure Exzellenz bitte ich um eine gefällige Mitteilung, ob Sie damit einverstanden sind und ich eine entsprechende Zahlungsanweisung an die Kasse der Ernst Haeckel-Stiftung erlassen kann.

Vollert

Seiner Exzellenz

Herrn Wirklichen Geheimen

Rat Professor Dr. Haeckel

hier.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
30-05-1917
Entstehungsort
Zielort
Jena
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 47190
ID
47190