Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Charlotte Haeckel, Jena, 8. Juni 1887

Jena 8 Juni 87

Liebste Mutter!

Wenn ich Dir auch lange nicht geschrieben habe, so haben wir doch oft Deiner gedacht, und Dich in unser grünes Gärtchen herbeigewünscht, das jetzt, nach dem langen Regen, in üppigstem Frühling prangt und uns sehr viel Freude macht. 14 Tage hatten wir Besuch von meiner Berliner Schwägerin Marie Reimer nebst beiden Töchtern; sie reisen übermorgen nach Berlin zurück. Leider war das Wetter bis vor Kurzem sehr naß und kalt. || Die Pfingst-Woche war auch Walter hier, über den wir uns recht gefreut haben; er ist viel reifer und strebsamer geworden, und hat recht gute Zeugnisse. – Auch von Lisbeth haben wir gute Nachrichten; wir scheinen es mit der Pension in Wiesbaden recht gut getroffen zu haben. In der Pfingstwoche habe ich mit Walter viel Spaziergänge in unseren reizenden Wäldern gemacht; das Wetter war wechselnd, aber einige Tage recht schön. Vor 4 Tagen waren wir in Hummelshain und über die „Fröhliche Wiederkunft“. ||

II.

Hoffentlich geht es Dir gut, liebes Mutterchen. Ich denke, Du wirst bei dem schönen warmen Sommer Wetter das jetzt kommen wird, täglich den Garten benutzen können. Laß Dich nur von Emma recht gut pflegen, und laß Dir auf Kosten Deines Jenenser Jungen öfter einen guten Braten machen! Hörst Du?a

An Tante Bertha herzliche Grüße – Durch Marie hoffe ich bald mündlich von Euch zu hören.

Hier ist Alles wohl.

Mit besten Grüßen

Dein alter Ernst

a korr. aus: !

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Datierung
08-06-1887
Entstehungsort
Entstehungsland
Zielort
Potsdam
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 38673
ID
38673