Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Anna Sethe, Würzburg, 29. Januar 1859

Würzburg, 29/1 59.a

Meine liebste Änni!

Den ersten Reisegruß muß ich Dir aus unserm lieben alten Würzburg schicken, wo mir der Tag, an dem ich Dich die Zeller Waldspitze hinaufzog,der liebste meines dreijährigen Aufenthalts wurde. Ich schreibe Dir dies von dem Zimmer meines alten Gönners, des Prof. Schenk, aus, bei dem ich den Abend vergnügt plaudernd zugebracht habe. Dabei lief mir aber, trotz der alten Erinnerung der verschiedensten Erlebnisse, fortwährend so ein liebes, kleines, blaues Ding durch den Sinn, daß ich schließlich nicht anders konnte, als meinen alten Freund um die Gunst zu bitten, von seinem Zimmerchen aus an Dich liebsten Schatz den ersten Gruß aus der schweren, langen Trennungszeit b schicken zu dürfen. Ach wie schwer und lang wird die sein! Mir ist schon heute, als hätte ich Dich so lange, lange nicht mehr gesehen, und doch ist es noch nicht 2 Tage her. Gestern war ich so furchtbar abgemattet und zerschlagen an Leib und Seele, daß ich von dem tiefen Trennungsschmerz fast nichts empfand; aber heute, wo mit den neuen Kräften auch die neuen Lust- und Schmerz-Empfindungen wieder rege werden, tritt mir die Größe der Entbehrung in ihrer ganzen Furchtbarkeit entgegen. Nun, wir müssen uns ja darein finden, und sind beide überzeugt daß es zu unserm wahren Besten ist. Also nur frisch darauf los, so wird ja auch der schönste Lohn zuletzt nicht fehlen. || Die einliegenden Blätter schicke möglichst bald an die Alten, damit sie wenigstens die Angst wegen des zu schweren Gepäcks verlieren. Die Kleidung ist übrigens so warm, daß ich nicht leicht frieren werde. Für heut genug, mein liebster Herzensschatz, da ich sehr müd bin und mich nach Bett sehne. Sei lieb und stark, und trage die bittere Trennung mit der Geduld, in der Du mir als Muster dienen sollst. Schenk läßt Dich, ebenso wie Koelliker, unbekannter Weise grüßen (d.h. Kölliker behauptete noch genau zu wissen, wie Du ausgesehen hättest!) Sei 1000 mal umarmt und geküßt von Deinem treuen Erni.

a irrtüml.: 58; b gestr.: zu

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
29-01-1859
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 38251
ID
38251