Haeckel, Ernst

Heidelberg 10/4 74

Mein liebes Röschen!

Seit vorgestern Abend weile ich hier bei dem theuren Freunde und hole möglichst nach, was an freundschaftlichem und besonders wissenschaftlichem Ideen- Austausch während der langen Trennung eines halben Jahres versäumt worden ist. Carlo ist äußerst liebenswürdig und thut Alles Mögliche um mir den Aufenthalt so angenehm als möglich zu machen. Anfangs wollte er mich durchaus nicht unter 14 Tagen fort lassen. Jetzt habe ich als äußersten Entlassungs- Termin nächsten Montag erwirkt. Ich werde also am Dienstag Nachmittag wieder bei Dir eintreffen, Du liebes Herzblatt Du! ||

Die wenigen Tage bei meiner guten Mutter verflossen sehr rasch. Sonnabend war ich in Berlin und besuchte meinen Freund vom Olymp, den Marine- Maler Körner, aß Mittag bei Tante Bertha (mit Frl. Baumgarten zusammen) und ging Nachmittag zu a Reimers. Das Porträt wurde acceptirt, trotzdem Reimers, wie ich höre, bei Andern es sehr unpassend gefunden hatten; da „nur ganz berühmte Leute (– was ich natürlich nicht bin! –) ihr Porträt als Titelblatt vor Ihre Bücher setzen ließen“!! Mariechen und die Kinder waren munter; Ernst etwas sehr grießgrämig. Georg schien mißvergnügt; Abends fuhr ich nach Potsdam zurück. ||

Dienstags 7.4.b Abends 10 Uhr fuhr ich mit dem Nachtschnellzug von Potsdam nach Frankfurt, wo ich Mittwoch Morgens 10 Uhr ankam. Ich ging in den Palmengarten und Levens‘ zooplast. Museum, fuhr um 2 U. ab und kamen 5 U. Nachmittags hier an. Carlo und Ida empfingen mich äußerst freundlich. Gestern habe ich früh die Anatomie besichtigt; Nachmittags einen großen Spaziergang gemacht. Das Wetter ist sehr schön und warm

– die beiden kleinen Mädchen sind sehr munter und Isa besonders sehr possirlich;

das Dritte wird im August erwartet. ||

Trotz alles Freundschafts- Genusses, liebstes Röschen, sehne ich mich sehr, sehr in mein Haus zurück, zum schönsten Weibchen und den lieben kleinen Würmern.

Grüße Sie herzlichst und nimm selbst den herzlichsten innigsten Gruß und Kuß von Deinem treuen Ernst .

Auf recht frohes Wiedersehen!

Gegenbaurs grüßen natürlich herzlichst.

Bestelle Pohle und den Pedell Zipfel auf Mittwoch früh

a gestr.: nicht lesbar; b eingef.: 7.4.

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
10-04-1874
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 37602
ID
37602