Haeckel, Charlotte

Charlotte Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 2. Mai 1879

Potsdam 2/5 79.

Lieber Ernst!

Dir und Deiner lieben Frau herzlichen Dank für den heute erhaltenen Brief. Agnes werde ich in den nächsten Tagen selbst danken und antwortten; ich kann nicht so viel a zugleich schreiben und wollte Dich nur darauf aufmerksam machen, daß Du Tante Bertha versprochen hast, es ihr wissen zu lassen wenn in Weimar b die Faustvorstellung sein würde; || da sie zu derselben gerne nach Weimar reisen würde. Nun sehe ich aus Agnes Brief, daß Ihr zu derselben inc Weimar gewesen seid, und daß Faust noch einmal zur Aufführung kommen würde; wenn das ist, kannst Du nicht zeitig genug erfahren wann und es Bertha schreiben. Vielleicht || kannst Du ihr auch einen Rath geben: wo sie in Weimar herbergen soll; doch denke ich dazu wird ihr wohl der Wirth des Gasthaus behülflich sein.

Sei nicht böse, daß ich Dir diese flüchtige Zeilen nur schreibe, aber es thut mir leid, wenn Tante Bertha darüber betrübt wäre, daß Du nicht Wort gehalten hast. – – ||

Sei mit Frau und Kinder auf’s innigste gegrüßt von

Deiner

alten Mutter

Lotte

a gestr.: hier; b gestr.: der; c gestr.: und; eingef.: in

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
02-05-1879
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 36845
ID
36845