Haeckel, Charlotte

Charlotte Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 15. Januar 1882

Potsdam 15/1 82

Mein lieber Ernst!

Die weite Entfernung zwingt mich Dir schon heute meinen innigen Wunsch zum Geburtstag zu schreiben. Gott möge mein Gebet erhören, und lasse es Dir wohl gehn. Geniesse die schöne Natur, in der Du jetzt schwelgst; aber kehre dann auch freudig heim; ich denke Du wirst Dich doppelt Deiner Häuslichkeit freuen; die Du jetzt ganz entbehren mußt.

Wo wird, mein lieber Sohn, diesmal seinen Geburtstag verleben??? Nun ich weiß es ja nicht: mein Trost ist nur wo er auch || sei, so weiß ich ihn doch überall unter Gottes Schutz, und der a möge ihm auch glückliche Heimkehr geben! Aber ich bitte Dich auch dringend, mein lieber Ernst! sei recht vorsichtig, nimm Dich auch des Cliemas wegen in Acht! – –

Bei uns hier ist es ziemlich beim Alten, doch scheint mir Karl im Ganzen weniger an Schmerzen zu leiden, und freue ich mich, daß er bis jetzt geduldig ist. Gott helfe weiter, sei mit Dir und uns allen.

Behalte lieb

Deine

alte Mutter, die

mit ihren Gedanken Tag und

Nacht bei Dir ist. – –

a gestr.: St

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
15-01-1882
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 36812
ID
36812