Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 30. März 1872

Potsdam 30 März

1872

Lieber Ernst!

Bevor Dein letzter Brief heut ankam, hatte ich unserm Carl schon erlaubt, diesen Sommer noch nach Jena zu gehen. Wohl bekomme es ihm! –

Er ist in vieler Hinsicht noch ein rechtes Kind.

Ich freue mich, daß Du zu den Festtagen nun die Dekanats-Arbeiten los wirst. Du wirst recht empfunden haben, wie langweilig der Aktenkram ist. Verlebt ein recht vergnügtes Fest. Wir werden am Montag Mittag mit Mutter zusammen bei Tante Bertha essen. Vorher besuchen wir Mutter Minnchen die seit Mittwoch bei Helene ist. Heute Vormittag war ich drüben, verfehlte sie aber. Mutter war wohl. Es sieht bei ihr schon ganz umzüglich aus.

Ade herzlichen Gruß Euch allen von Haus zu Hause von Deinem

Karl und Clara.

a Carl’s Einlage an Herrn Zipfel, die gestern schon geschrieben war, bitte ich bald an die Adresse zu befördern, da es sich um’s Behalten der Wohnung handelt.

a weiter am Rand v. S. 1: Carl’s Einlage an...der Wohnung handelt.

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
30-03-1872
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35036
ID
35036