Plate, Ludwig

Ludwig Plate an Ernst Haeckel, Berlin, 18. Dezember 1908

Königliche Landwirtschaftliche

Hochschule zu Berlin.

Zoolog. Sammlung.

Berlin N. 4, den 18/12 1908

Invalidenstrasse 42.

Verehrtester Freund!

Meine Frau und ich bedauern recht herzlich, dass Sie immer noch ans Bett gefesselt sind und sogar fürchten müssen, dass die Sache sich noch längere Zeit hinzieht. Aber lassen Sie den Muth nicht sinken! Es ist ja im Grunde nur eine lokale Entzündung, also ohne jede Gefahr, und da Sie dabei lesen, ev. auch schreiben können, so wird die Zeit schon vergehen. Vielleicht skizziren sie sich im Geiste Ihre „Geschichte der Biologie im 19. Jahrhundert“, dann werden die Stunden um so rascher dahineilen. Kennen Sie: Radl, E. Geschichte der biologischen Theorien seit dem Ende des 17. Jahrh. Engelmann, 1905, 320 pp. 7 M.? || Ich kenne es noch nicht; aber Sie müssten es jedenfalls als Vorarbeit einmal durchsehen und dazu wäre jetzt vielleicht eine Gelegenheit. Eventuell bitten Sie Rauther doch, dass er Ihnen täglich etwas vorliest.

Im hiesigen Ministerium habe ich gestern früh mich gar nicht auf weitere Discussionen eingelassen, sondern Excellenz Tiehl gleich gesagt, ich wäre entschlossen, den ehrenvollen Ruf anzunehmen; ich habe dann auch sofort für Ziegler bei ihm Stimmung gemacht und momentan steht die Sache für Ziegler hier sehr günstig. Stahl und Edler werden in Jena befragt werden und wenn diese sich über Ziegler‘s Lehrtätigkeit günstig aussprechen und ihn persönlich nicht schlecht machen, zweifle ich gar || nicht daran, dass er mein Nachfolger werden wird. Sollte Stahl zu Ihnen kommen, so können Sie vielleicht ein Paar Worte in diesem Sinne fallen lassen, und desgl. wenn Sie auf Edler einwirken könnten. Das könnte der Sache sehr nützen. Von Ziegler habe ich mir heute weitere Unterlagen ausgebeten, damit ich am 8/I in der Hauptconferenz für ihn primo loco eintreten kann. Secundo und tertio loco kommen hier Häcker und Hesse in Betracht. Ich möchte nicht eher nach Jena kommen, bis diese Sache entschieden ist, was voraussichtlich um den 20/I herum eintreten wird.

Mit den Vorlesungsstunden bin ich ganz einverstanden (cf. einliegenden Zettel, den ich freundlichst an den Dekan zu senden bitte), habe aber noch die Protozoen hinzugefügt, damit || ich im 5stündigen Winterkolleg die ganze Zeit für die Metazoa übrig habe.

An Excellenz v. Eggeling habe ich geschrieben, dass ich natürlich alle von Ihnen bezüglich der Ritterstiftung getroffenen Bestimmungen anerkenne, dass aber damit nicht gesagt sein soll, es müsse später immer so bleiben. Kommt Ziegler hierher, so kann sein Nachfolger sofort mit 1500 M anfangen, und wir haben wieder 900 M fürs Museum gewonnen. Excellenz v. Eggeling wird Ihnen sicherlich mein Schreiben schicken.

Mit herzlichen Grüssen, auch von meiner Gattin, und besten Wünschen für baldige Genesung und der Bitte um eine freundliche Empfehlung an Ihre Frau Gemahlin

Ihr getreuer

L. Plate.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
18-12-1908
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 33104
ID
33104