Focke, Wilhelm Olbers

Wilhelm Olbers Focke an Ernst Haeckel, Bremen, 24. August 1887

Bremen 24 Aug. 87.

Mein lieber alter Freund!

Im laufenden Sommer konnte und kann ich keine größere Reise machen, doch hoffe ich zu Anfang September mich für einige Tage von hier trennen zu können. Ich habe mir nun vorgenommen, einige längst geplante und versprochene Besuche auszuführen und einer derselben würde Herrn Dr. Dieck zu Zöschen bei Merseburg gelten. Natürlich beschäftigte mich dabei der Gedanke, daß Jena nicht fern von Merseburg sei, während ich mir andrerseits sagen mußte, daß die Ferien mir wenig Aussicht ließen, Dich in Jena anzutreffen.

Da wurde ich gestern durch einen Besuch Deines Bruders freudig überrascht. Er sagte mir, daß Du die Absicht habest, || bis zum 6. k. M. in Jena zu bleiben. Nun habe ich mir einen Plan gemacht, nach welchem ich am 3. September in Jena eintreffen könnte, und richte nun die Frage an Dich, ob Du mich für den 4. und 5. Sept. gebrauchen kannst. Ich denke nicht daran, Deine ganze Zeit für diese Tage in Anspruch zu nehmen, sondern nur so viel, wie Du gerade übrig hast. Ich bitte um eine ehrliche Antwort auf diese Frage. Es würde mich sehr freuen, einmal den Menschen E. H. a nach so langer Zeit gemüthlich wiederzusehen; der Naturforscher E. H. ist mir natürlich bekannt geblieben.

Also ich bitte nur um eine kurze Antwort auf diese offene Anfrage; eine Postkarte mit „Paßt diesmal nicht“ oder mit „Komm“ würde || genügen.

Mit herzlichem Gruße und mit alten freundschaftlichen Gesinnungen

Dein W. O. Focke.

Wall 206, Bremen.

a gestr.: einmal

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
24-08-1887
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 1856
ID
1856