Fürbringer, Max

Max Fürbringer an Ernst Haeckel, Amsterdam, 19. Juni 1888.

Amsterdam, 19. VI. 88.

Hochverehrter Herr Professor!

Gestern Nachmittag erhielt ich das Berufungsschreiben von Staatsrath Eggeling. Wären Sie nicht gewesen, so wäre dasselbe nie in meine Hände gekommen, überhaupt die Möglichkeit in meinem Deutschen Vaterlande, und namentlich der Stadt wirken zu können, mit der mich warme Bande der Anhänglichkeit verknüpfen, wohl nie erfüllt worden. Haben Sie darum meinen wärmsten Dank; nie werde ich vergessen, was Sie für mich gethan.

Von Herzen wünsche ich meine Kräfte Jena zu widmen, wenn die mich dort erwartenden Zustände nur ein segensreiches Wirken in Aussicht stellen. Ehe ich mich || definitiv entscheide, möchte ich aber erst Alles, was auf meine zukünftige Stellung Bezug haben wird, von Augenschein kennen lernen, habe Staatsrath Eggeling in diesem Sinne geschrieben und denke im Laufe dieser Woche, vermuthlich Donnerstag, spätestens Freitag, in Jena einzutreffen. Wie werde ich mich freuen, Ihnen persönlich gegenüberzustehen und dankbar die Hand zu drücken.

Mit herzlichem Grusse und in inniger Verehrung

Ihr dankbar ergebener

Max Fürbringer.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
19-06-1888
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 1243
ID
1243