Bothe, Franz

Franz Bothe an Ernst Haeckel, Berlin, 9. April 1901

Berlin, 9. April 1901.

S. W. Mittenwalder Str. 14, III

Hochgeehrter Herr Professor!

Nachdem ich Sie aus den „Populären Vorträgen a. d. Entwickelungslehre“, der „Generellen Morphologie“, der „Anthropogenie“, den „Kunstformen der Natur“, der „Natürlichen Schöpfungsgeschichte“ kennen gelernt habe, kann ich es mir nicht versagen, Ihnen meine aufrichtige Bewunderung und innigste Freude zum Ausdruck zu bringen, die ich bei der Lektüre der „Welträtsel“ empfunden habe. Fast in allen Punkten decken sich meine Ansichten mit den Ihrigen, und ich kann nur bedauern, daß es mir nicht erlaubt ist, meine Meinung immer auch öffentlich zu bekennen. Ich bin nämlich ganz gewöhnlicher Feld- und Wiesen-Volksschullehrer, nebenbei oder eigentlich aber hauptsächlich Musik- und Zeichenlehrer. Sie können sich wohl denken, in welcher Lage ich mich befinde: heut erkläre ich den wissensdurstigen Kinderintellekten, was die Härchen der Brennnessel uns von der Empfindung der Pflanzen, was das wogende Kornfeld vom Willen der Halme, die sich nach vorübergerauschtem Wind emporrichten, predigen; morgen muß || ich ihnen religiöse „Wahrheiten“ beibringen. Aber na, ich passe mich den Verhältnissen an und lüge nach Kräften, um meine Familie ernähren zu können. Oft tröste ich mich mit dem Gedanken, daß mein Scheinchristentum immerhin noch nicht ein so bedeutendes ist wie das meiner Vorgesetzten das hinab zum Minister oder gar noch tiefer. Allerdings ein schwacher Trost! Noch mehr aber tröstet mich der hohe Standpunkt, den ich kraft meiner Weltanschauung einzunehmen fähig bin und den immer mehr durch fleißiges Studium zu befestigen meine höchste Aufgabe ist.

Wenn Sie die Beilage, die wie mein „Stilisierter Tierstaat“ in der „Kreide“ erschienen ist, auch nur im geringsten interessiert; wenn Sie sie als nichts weiter auffassen, als was sie sein will: ein Zeichen meiner Verehrung –: so bereiten sie mir einer eine herzliche Freude.

Ganz ergebenst

Franz Bothe

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
09.04.1901
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 10815
ID
10815