Bölsche, Wilhelm; Bölsche, Johanna

Wilhelm und Johanna Bölsche an Ernst Haeckel, Friedrichshagen, 29. August 1900

Friedrichshagen, Ahorn Allee 22.

29.VIII.1900.

Lieber Herr Professor!

Nehmen Sie vielen, vielen und innigsten Dank für das überreiche Geschenk, das Sie mir gemacht. Es war ja eine wahre Goldkiste, die ich auspackte! Wie herrlich sind die Challenger-Folianten, die mir, so lange ich lebe, eine dauernde Quelle des wissenschaftlichen und ästhetischen Genusses sein werden! || Auch die ältere Radiolarien-Monographie, die Kalkschwämme, die Welträthsel mit dem schönen Portrait – und nicht zum wenigsten die Generelle Morphologie sind ein kostbarer Lebensbesitz für mich! Sie haben jedenfalls als gutes Omen Ihrer Seefahrt daheim einen glücklichen Menschen gemacht!

Ihr Wunsch hinsichtlich der Briefe etc. wird mir ein ehrenvolles Vermächtniß sein, bei dem Sie sich ganz auf mich verlassen können. Aber || das ruht ja „im Zeiten Schooße" und ich hoffe viel eher, daß wir neben jenen Kisten im Zoologischen Institut noch im nächsten Jahr und manchem folgenden uns fröhlich wiedersehen werden, – Sie werden mir dann vom Ziel meiner romantischsten Reisewünsche, Java, erzählen.

Uebermorgen (2. Sept.) halte ich meinen Goethe-Vortrag. In kurzer Frist wird dann wohl hier ein kleiner Welt-||bürger im Hause anlangen.

Nun froheste Fahrt, – alle guten Wünsche!

In herzlicher Treue

Ihr

Wilhelm Bölsche

[Nachschrift von Johanna Bölsche]

Recht frohe Fahrt, viel Glück zu der schönen Reise und von Herzen ein frohes Wiedersehen ruft Ihnen zu Ihre Frau Johanna Bölsche.

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
29-08-1900
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 9613
ID
9613