Bölsche, Wilhelm

Wilhelm Bölsche an Ernst Haeckel, Friedrichshagen, 4. November 1894

Friedrichshagen b. Berlin. Ahorn Allee 19.

4.XI.94.

Hochverehrter Herr Professor!

Wie Sie sehen, bin ich statt nach Süden nach Norden gefahren. Ich mußte im letzten Moment meine Romfahrt aufschieben − leider − da meine Anwesenheit in Berlin in Sachen des „Hausschatz" plötzlich dringend nötig wurde. Die materielle Basis des Unternehmens schien erschüttert, – es scheint zum Glück, daß die Sache doch noch glatt verläuft, wenigstens ist das Forterscheinen des Ganzen absolut gesichert. Da ich nun einmal hier bin und meine Züricher Wohnung bereits einem Freunde für den Winter überlassen hatte, werde ich wohl bis zum Frühjahr || auch nun hier ausdauern.

Für ein Exemplar Ihrer „Phylogenie" würde ich Ihnen sehr dankbar sein, ich werde auf alle Fälle etwas darüber schreiben und habe schon mit Herrn Frenzel von der „National Zeitung" darüber Rücksprache genommen.

Herzlichste Glückwünsche zum „Großvater"!

Mit besten Grüßen

Ihr W. Bölsche

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
04.11.1894
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 9573
ID
9573