Geheeb, Paul

Paul Geheeb an Ernst Haeckel, Haubinda, 18. September 1905

d. land-erziehungsheim

haubinda

post streufdorf in sachsen-meiningen

station simmershausen

deutsche land-erziehungsheime

I. ilsenburg i. harz (klasse VI-IV)

II. haubinda i. thüringen (klasse III-IIb)

III. bieberstein i. rhön (klasse IIb-I)

18. IX. 05.

Hochverehrter Herr Professor,

Seit Jahren habe ich mich der schönen Hoffnung hingegeben, Sie würden uns einmal besuchen u. einen Blick in unser Leben werfen; Ihre Kritik würde mir ganz besonders wertvoll sein, u. glücklich würde ich mich schätzen, wenn Sie empfänden, daß hier etwas von Ihrem Geiste wehte.

– Verzeihen Sie freundlichst, daß ich mir heute die Freiheit nehme, || Ihnen wieder einige unserer Drucksachen zu übersenden u. dabei eine Bitte auszusprechen.

Ich suche (zu möglichst baldigem Eintritte) einen Lehrer für Biologie u. Chemie (für mittlere Klassen), der vielleicht auch (doch das wäre nicht Bedingung) etwas Mathematik (in mittl. Klassen) unterrichten könnte.

Sollten Sie zufällig – ohne weitere Bemühung Ihrerseits – mir eine geeignete Persönlichkeit empfehlen können, würden Sie mich zu besonderem Danke verpflichten.

– Hier in Sachsen-Meiningen sind || wir in der glücklichen Lage, daß wir nicht nur gründlich Biologie treiben können, sondern die Regierung sogar eine genaue Bekanntschaft der Schüler mit Darwin etc. ausdrücklich wünscht. – –

Ich wünsche Ihnen, hochverehrter Herr Professor, eine andauernde ruhige Gesundheit u. Schaffensfreude u.

verbleibe

Ihr dankbar ergebener

Paul Geheeb,

Direktor d. DLEH – Haubinda.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
18-09-1905
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 947
ID
947