Magnussen, Harro

Harro Magnussen an Ernst Haeckel, Berlin-Grunewald, 5. Mai 1902

Harro MagnussenGrunewald-Berlin, d. 5 Mai 1902

BildhauerDelbrück-Strasse 23.

Lieber Herr Professor!

Ich hatte schon an Herrn von Rottenburg geschrieben, als Ihr Brief kam, der mir das verbot. Jetzt schreibt Herr von Rottenburg, daß Sie ihn von seiner Absicht, für das Denkmal zu wirken, zurückgebracht hätten. Wenn Ihnen, lieber Herr Professor, auch die ganze Angelegenheit zuwider ist, was selbstverständlich, so bitte ich Sie, auch an mich zu denken. Ich muß mich gegen dieses mir drohende Unglück wehren, ich muß Herrn v. Ritter verklagen, auf Zahlung der 5000 M, und auf Zahlung einer hohen Reusumme, wenn er einseitig von dem mit mir geschlossenen Vertrage zurücktre-||ten will. Ich kann mir nicht den Ruhm Ihre Statue gemacht zu haben, so einfach entgehen lassen wie ich auch garnicht in der Lage bin a einen Verdienst von 15–20.000 M schießen zu lassen. Ich muß mit allen Mitteln streben an mein Ziel zu kommen.

Aber ein Prozeß ist für Sie und für mich sehr unangenehm. Wenn nun einige Freunde zusammen kommen und stillschweigend, ohne daß Sie davon wissen, die ganze Sache pekuniär sicherstellen, und mich in den Stand setzen meine Arbeit zu vollenden, – wenn ich Herrn Dr. v. Ritter das gleich vone vorne herein mitteilen lassen kann, so wird er wahrscheinlich ohne Prozeß, freiwillig eine Summe hergeben, die ihn von dem Vertrage || entbindet. Ich mache die Figur fertig, lasse sie gießen und stelle sie überall in Ausstellungen aus, Sie brauchen sich um nichts zu kümmern, die Statue, von der in den Zeitungen die Rede war, wird ausgestellt, aber noch nicht aufgestellt, sie ist Eigentum der Freunde die sich zusammen getan haben, und wird aufgestellt, wenn ihre Zeit gekommen ist. Sie haben keine Blamage, ich habe keinen Verlust an Geld und Ruf, Herr Dr. von Ritter verschwindet in der Versenkung und Sie können, wenn Sie wollen bestimmen, daß die Figur niemals bei Ihren Lebzeiten aufgestellt wird. Warum || wollen Sie nicht, daß die Sache so nach allen Seiten befriedigend abgewickelt wird. Warum wollen Sie den Prozeß mit durchmachen. Ich habe mir diesen Ausweg gewählt um den Prozeß zu vermeiden! Alles schweigt über den Zwischenfall und die Sache geht ruhig weiter, nur daß wir das Heft in Händen haben.

Mit herzlichem Gruß

Ihr ergebenster

Harro Magnussen

Schreiben Sie bitte Herrn von Ritter daß ich Recht habe!!

a gestr.: mir

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
05-05-1902
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 9149
ID
9149