Adler, Jacques

Jacques Adler an Ernst Haeckel, Buenos Aires, 10. Januar 1915

Buenos Aires, 10. Januar 1915.

Sehr geehrter Herr Professor!

Ihre jüngste, mit dem Philosophen Eucken gemachte Erklärung betr. der Haltung Englands zu dem Kriege, hat meine Aufmerksamkeit intensiverweise auf Ihre Person gewandt, die mir in erster Linie durch Ihre „Sieben Welträtsel“ seit meiner frühesten Jugend sehr genau bekannt ist!

Andererseits hoffe ich gern, dass Sie auch meiner Person eine gewisse Aufmerksamkeit schenken würden, was am besten geschieht, wenn Sie sich geflissentlich bei folgenden Institutionen Abschriften meiner Eingaben geben lassen wollen:

1) Polizeipräsident Berlin (Abt. Ausweisung)

Brief vom 6. Oktober an den Kaiser.

2) Papst Benedikt XV, Rom, Brief vom 30.IX.14.

3) Internationales Tribunal, Haag, Brief vom 31.XII.14

samt 17 Anlagen!

Die Menschheit muss noch eine furchtbare Schule durchmachen! ... Mindestens die 10 Länder, wo ich war, müssen dies besonders scharf empfinden!! –

Ihre etwaigen Ansichten bitte ich, mir nach Thun (Schweiz), Postlagerkarte 31, senden zu wollen.

Hochachtend

Jacques Adler, Ingenieur. ||

[Adresse]

Herrn Professor | Ernst Haeckel | in Jena.

Allemagne!

Postlagerkarte 31 in Thun (Schweiz).a

a Text weiter am oberen Rand: Postlagerkarte 31 in Thun (Schweiz).

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
10-01-1915
Entstehungsort
Entstehungsland
Zielort
Jena
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 9045
ID
9045