Aigner, Eduard

Eduard Aigner an Ernst Haeckel, München, 29. November 1906

München, den 29. November 1906.

Hochverehrter Herr Professor!

Ein klein wenig halte ich es sogar für meine Pflicht von Zeit zu Zeit ein geschäftliches Lebenszeichen von mir zu geben und einen kleinen Rapport zu erstatten, wie es mit dem deutschen Monistenbunde steht.

Heute ist eine ganz besondere Veranlassung dazu gegeben. Gestern Abend sprach der Jesuitenprofessor Wassmann vor überfülltem Saale über „Entwicklungsgeschichte & christliche Weltanschauung“. Furchtbar ist er über den Professor Haeckel losgezogen und der Deutsche Monistenbund ist wohl noch nie mit solch hassender Stimme vor einem so illustren Publikum genannt worden , wie das gestern geschah. Und der Effekt! Alle die sich einen Halt für ihre wankend gewordene christliche Weltanschauung erhofften, sie mussten enttäuscht weggehen, denn das Märchen von dem Fels auf dem die christliche Kirche steht und den die Wogen vergeblich zu verschlingen trachten, dieses Märchen konnte nicht mehr überzeugen. Eines war aber umso klarer, man fangt [ ! ] an den Gegner zu fürchten.

Welch kolossale Wirkung diese Vorträge für die Ortsgruppe ausüben beweist z.B. die Tatsache, dass heute Morgen Prof. Hertwig unseren Vorsitzenden antelephonierte , betreffe einer event . Gegendemonstration. Kurz und gut, wir haben einen Boden gewonnen, den man uns nicht mehr streitig machen kann.

Neben diesem überaus Erfreulichen, muss ich nur noch mitteilen, dass mein Gesundheitszustand durch die ständigen Aufregungen neuerdings wieder etwas gelitten hat und begrüsse ich deshalb die Dreiteilung ganz besonders, da sie mir eine vorübergehende Ausschaltung ermöglicht.

Im Geiste drücke ich Ihnen hochverehrter Herr Professor, die Hand und beglückwünsche Sie zu dem ganz furchtbar anwachsenden Kulturwerk || zu dem Sie den Grund gelegt.

Die ganze Organisation scheint prächtig zu gedeihen und so hoffe ich, dass Ihnen das rastlose und freudige Arbeiten Ihrer Jünger die Tage Ihres Alters verschönt.

Mit der Versicherung

besonderer Hochachtung

Ihr Dr. Aigner.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
29-11-1906
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 8840
ID
8840