Bahte, E.

E. Bathe an Ernst Haeckel, Erfurt, 15. Februar 1919

Erfurt d. 15.2.19.

Hochverehrter Meister!

Meine tiefe Verehrung u. Bewunderung für Sie und Ihr Lebenswerk veranlaßt mich, Ihnen zu Ihrem 85. Geburtstage die allerherzlichsten u. wärmsten Glückwünsche zu übersenden. Möge es Ihnen vergönnt sein, in Ihrer bisherigen geistigen Frische den Lebensabend friedlich u. glücklich zu verleben, nachdem Sie so viel Hohes u. Großes der Menschheit gebracht haben. Sie werden sich vielleicht || wundern, daß ich, ein Fremder, so zu Ihnen rede. Aber ich bin Ihnen so unendlich dankbar für die neuen Ziele u. Wege, die Sie mir mit Ihren „Welträtseln“ gewiesen haben. Und als ich dann alle die Schönheiten der Natur, die Sie mir in Wort u. Bild in Ihren Schriften vor Augen geführt hatten, schauen durfte, da hatte ich nur noch den einen Wunsch, dem Manne, dessen Werk dies war, danken zu dürfen für seine Gaben.

Diesen Wunsch möchte ich hiermit erfüllen u. zugleich wünsche Ich Ihnen nochmals das Beste.

In tiefster Verehrung

verbleibe ich Ihr

E. Bathe

Primaner.

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
15-02-1919
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 8222
ID
8222