Barth, F.

F. Barth an Ernst Haeckel, Gießen, 8. März 1878

Hochgeehrter Herr!

Einer von mir ergangenen Annonce, betreffend Gesuch eines Badearztes, zufolge hat sich ein Herr Dr. Sponholz aus Jena gemeldet und bemerkt, daß Sie wohl Auskunft über seine Person geben könnten.

Verzeihen Sie, wenn ich mir, bevor ich in Verbindung mit Herrn Dr. Sponholz trete, erlaube, demgemäß die höflichste Bitte an Sie zu richten, ob Sie hochgeehrter Herr Professor glauben, daß besagter Herr für betreffende Stelle geeignet ist. Dieselbe betrifft das Bad Salzschlaf, welches seit einigen Jahren in meiner und einiger weniger Mitbetheiligten Eigenthum sich befindet und dessen Vertretung ich habe. ||

Salzschlaf hat vorzügliche kohlensäurereiche Kochsalzttrink-a u. badequellen, erfreut sich seit 2 Jahren, nachdem wir unermüdlich dafür gearbeitet und mit großen Kosten für schöne Curgebäude und Anlagen, für musterhafte Badeanlagen pp. gesorgt haben, des Besuches eines durchaus der besten Gesellschaft angehörigen Publikums, zum Theil aus großer Ferne, und bedarf jetzt der Leitung eines tüchtigen Arztes, um immer bekannter zu werden und zu der ihm nöthigen Frequenz zu gelangen.

Vorzügliche medicinische Kenntnisse, practische Erfahrungen werden vorausgesetzt und hätte der Arzt literarisch in Fachblättern zu wirken, Besuche bei Ärzten zu machen und gewandt im Umgang mit dem an allen Orten gleich verwöhnten Badepublicum zu sein, auch der Vermehr-||ung des in den letzten Jahren recht erfreulich gestiegenen Wasserversandts seine Sorgfalt zuzuwenden.

Wollten Sie mir mit wenigen Zeilen Ihre Auskunft ertheilen, würde ich Ihnen zu größtem Danke verpflichtet sein.

Mit größter Hochachtung

Ihr ergebenster

F. Barth.

Hofgerichts-Advocat.

Gießen den 18t März

1878.

a eingef.: u. bade

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
18-03-1878
Entstehungsort
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 8109
ID
8109