Bauer, Max

Max Bauer an Ernst Haeckel, Königsberg, 28. Juni 1881

Königsberg den 28. Juni 1881.

Sehr geehrter Herr College!

Für die Auskunft die Sie mir in der Sache der Wiederbesetzung unserer Zoologischen Professur freundlichst ertheilt haben sage ich Ihnen meinen besten Dank und mache zugleich Gebrauch von Ihrem Anerbieten, uns auch ferner mit Ihrem Rathe unterstützen zu wollen. Es ist nämlich von einer Seite an die allerdings erst an späterer Stelle aufzustellende Candidatur des jetzigen Professors || Kleinenberg in Messina gedacht worden, der so viel ich höre ein Schüler von Ihnen ist & den Sie ja dann wohl genauer kennen werden. Würden Sie die Güte haben, uns mitzutheilen, wie es mit dessen wissenschaftlicher Qualifikation & mit seinen sonstigen Verhältnissen steht? Ist derselbe ein Jude? Ferner, ist Ihnen vielleicht bekannt ob der uns ebenfalls genannte Ludwig in Gießen ultramontan ist? Das sind Dinge, die ja nicht eigentlich zur Sache gehören, aber doch nicht ganz bedeutungslos sind. Judenthum würde uns allerdings viel weniger genieren als Ultramontanismus. ||

Daß es mir gelingen wird, Hertwig an erster Linie auf unsere Liste zu bringen, daran zweifle ich nun nicht mehr, aber ganz sicher ist es allerdings auch noch nicht. Sie werden sich nicht darüber wundern, wenn gegen einen Ihrer intimsten Schüler von mancher Seite Bedenken geltend gemacht werden, die weniger aus der Beurtheilung der vorliegenden Arbeiten, als aus Vorurtheilen hervorgehen, die zu bekämpfen a und zu besiegen aber nicht leicht gelingen wird. Jedenfalls thue ich mein Möglichstes dazu.

Mit besten Empfehlungen

Ihr ergebenster

Max Bauer.

a gestr.: aber

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
28-06-1881
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 7979
ID
7979