Bessels, Emil

Emil Bessels an Ernst Haeckel, Washington D. C., 4. Februar 1876

Smithsonian Institution

Washington, D. C. 4/II/76

Mein lieber Herr Professor!

Ich bin Ihnen wegen des Ihnen versprochenen Aufsatzes über die Embryologie der Insecten einigen Aufschluss schuldig. Anfangs dachte ich im Stande zu sein Ihnen die Zeilen unverzüglich zuschicken zu können, fand aber später, dass ich wegen der Bestimmung einzelner Arten im Zweifel war u. wandte mich desshalb nach Deutschland, ohne bis jetzt Antwort erhalten zu haben. Für dieses Heft wird es wohl zu spät werden, allein ich werde die Abhandlung so bald als thunlich schicken – thun Sie damit was Sie für gut halten. Ueber die Lepidopteren ist fast Alles neu u. ergänzt Kowalewsky’s Untersuchungen die nur an Schnitten vorgenommen wurden. ||

Beifolgend schicke ich Ihnen einen Anschlagezettel, der vor wenigen Tagen an jeder Strassenecke hier zu sehen war. Vielleicht dürfte Ihnen der Inhalt desselben nicht ganz fremd sein.

Nun leben Sie wohl!

Mit den besten Grüssen

Ihr

treu ergebener

Emil Bessels

P.S.

Ich hoffe dass sich Unger dazu hergeben wird meine grossen Illustrationen zu radiren oder aquatinten. Unger, früher in Weimar, ist jedenfalls der beste Künstler unserer Zeit. Warum Costenoble nicht an ihn gedacht ist mir unbegreiflich.

E. B.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
04.02.1876
Entstehungsort
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 7529
ID
7529