Bleek, Theodor

Theodor Bleek an Ernst Haeckel, Lippstadt, 24. Juli 1875

Lippstadt 24/7 75

Lieber Ernst!

Dr. Frenkel hat einen Ruf an die Realschule in Göttingen erhalten und wünscht, wenn er auch bis zum 1 April 76 gebunden ist, doch schon zum 1 Oct. d.J. entlaßen zu werden. Bis dahin wird seine Stelle hier nicht definitiv besetzt werden können; doch sind wir auch bereit ihn zu entlaßen, wenn wir auch nur zu commissarischer Verwaltung eine geeignete Lehrkraft fänden. z.B. schon einen strebe Kandidaten; nur || müsste derselbe die Facultas für Chemie & beschreibende Naturwissenschaften bereits erworben haben. Falls Du daher einen geeigneten u. empfehlenswerten Lehrer oder Kandidaten hierfür kennst, so bitte ich Dich freundlichst, ihn auf diese Vakanz aufmerksam zu machen zu welcher er sich bis spätestens den 10 August zu melden haben würde.

Für Deinen Brief vom 8 des Monats || danke ich Dir bestens. Die in Aussicht gestellten 20rℓ werde ich sobald ich sie erhalte, Wilhelm gutschreiben, mit dem ich allerdings in fortlaufender Berechnung stehe. –

Mit besten Grüßen von Haus zu Haus Dein tr.

Th. Bleek.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
24-07-1875
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 7037
ID
7037