Bleek, Theodor

Theodor Bleek an Ernst Haeckel, Sobernheim, 3. Juli 1864

Sobernheim d. 3 Juli 1864

Gestern Vormittag 11¾ Uhr wurde meine liebe Marie von einem Mädchen glücklich entbunden. Mutter und Kind befinden sich wohl. Ich beeile mich, Euch diese frohe Nachricht sogleich mitzutheilen, die, wenn sie auch in ein Trauerhaus kommt, doch von Euch mit aufrichtiger und freudiger Theilnahme begrüßt werden wird. Ich brauche wohl nicht besonders zu versichern, mit welch innigem und schmerzlichem Antheil wir Deiner, lieber Ernst und Deiner lieben Eltern in dieser schweren Zeit gedacht haben und noch oft an Euch denken. Gerade wenn wir uns hier in unserem jungen ehelichen Leben so unendlich glücklich und beseeligt fühlen, || dann tritt Dein hartes Geschick mir doppelt traurig entgegen und ich fühle es Euch mit, wenn es sich je ganz begreifen und erfaßen ließe, was Du an Deiner Anna verloren. –

Viele Grüße von meiner Marie, von der Schwiegermutter und den neuen Tanten Adelheid und Anna an Dich und Deine Eltern. In treuer Anhänglichkeit

Dein

Th. Bleek.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
03-07-1864
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 7034
ID
7034