Breitenbach, Wilhelm

Wilhelm Breitenbach an Ernst Haeckel, Brackwede, 19. Februar 1914

NEUE WELTANSCHAUUNG

MONATSSCHRIFT FÜR KULTURFORTSCHRITT…

AUF NATURWISSENSCHAFTLICHER GRUNDLAGE

REDAKTION: DR. W. BREITENBACH, BRACKWEDE I. W.

BRACKWEDE, 19.II.14

Sehr geehrter Herr Professor!

Es freut mich von Herzen, daß Sie Ihren 80. Geburtstag im Kreise Ihrer Kinder in Leipzig

so wohl haben begehen können und daß Sie dadurch allem äußeren Trubel haben aus dem

Wege gehen können. Mir war es eine aufrichtige Freude, Ihnen nicht nur eine besondere

Nummer meiner Zeitschrift widmen zu können, sondern auch noch an einigen anderen Stellen Aufsätze über Sie veröffentlichen zu dürfen, die Sie ja wohl erhalten haben werden.

Gestern Abend habe ich auch in Bielefeld in einem Entomologischen Verein, dessen

Vorsitzender ich seit einigen Wochen bin, einen || Vortrag mit Demonstrationen Ihrer

Kunstformen und Wanderbilder etc. gehalten und ich bin beauftragt, Ihnen auch im Namen

des Vereins herzlich zu gratulieren.

Es muß Ihnen gute Befriedigung gewähren zu sehen, daß man an so vielen Orten und in fast allen Schichten der Bevölkerung Ihnen und Ihres Wirkens so freundlich gedacht hat.

Das stolze Bewußtsein, auf der ganzen Erde so viele Freunde und Verehrer zu haben, wird

Ihnen den Lebensabend verschönen und hoffentlich kommen Sie nun auch dazu, Ihre Lebenserinnerungen zu schreiben, die Sie uns tatsächlich schuldig sind.

Auf Ihre neue Schrift „Gott-Natur“ bin ich natürlich sehr gespannt. Über die „Monist. Bausteine“ kann ich Ihnen noch nichts mitteilen, || da ich von meinem Kommissionär in Leipzig noch keine Nachricht über die eingelaufenen Bestellungen erhalten habe.

In Jena werden Sie nun wohl einen Berg von Arbeit vorgefunden haben, deren Erledigung

Ihnen viel Zeit kosten wird. Das sind so die Schattenseiten eines 80. Geburtstages, die nicht

ausbleiben, wenn man ein berühmter Mann ist. Die Hauptsache ist, daß Sie gesund bleiben und daß Sie noch recht lange sich an den Fortschritten der Wissenschaft erfreuen können, die Ihnen so viel verdankt.

Die Adresse des Herrn J. G. Vogt ist London, W. 32 Porchester Terrace, Hyde Park. Er wird

sich jedenfalls sehr freuen, einen Brief von Ihnen zu erhalten, denn er verehrt Sie aufrichtig,

wie er mir || wiederholt geschrieben hat. Daß er mit seinen 71 oder 72 Jahren noch sehr frisch ist, zeigt Ihnen sein Aufsatz in der N. W. A.

Ich hoffe, es war Ihnen nicht unlieb, daß ich die „Weihe“ von Allmers wieder abgedruckt

habe.

Wegen der gewünschten 50 Hefte vom 16.II.14 habe ich an den Verlag geschrieben, der

Ihnen dieselben oder doch eine Anzahl schicken wird.

Mit besten Grüßen und Wünschen für Ihre Gesundheit

Ihr treu ergebener

Dr. W. Breitenbach

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
19-02-1914
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 6143
ID
6143