Breitenbach, Wilhelm

Wilhelm Breitenbach an Ernst Haeckel, Brackwede, 8. August 1911

NEUE WELTANSCHAUUNG

ORGAN DES „HUMBOLDT-BUNDES FÜR

NATURWISSENSCHAFTLICHE WELTANSCHAUUNG“.

REDAKTION: DR. W. BREITENBACH, BRACKWEDE I. W.

BRACKWEDE, 8. 8. 11.

Sehr geehrter Herr Professor!

Beifolgend sende ich Ihnen das soeben fertig gewordene Heft 3 unserer Humboldt-Bibliothek,

eine kleine Arbeit von mir. Das Studium des Gegenstandes hat mich sehr gefesselt; ich habe soviel Material gesammelt, daß das Buch bei einer neuen Auflage mehr als doppelt so umfangreich werden kann. Die Humboldt-Bibliothek scheint Anklang zu finden, nach den zahlreichen eingehenden Bestellungen zu urteilen. Das nächste || Heft behandelt „Die Deszendenztheorie und die sozialen Probleme“.

Die andauernde Tropenhitze wird Ihnen gewiss sehr lästig sein, da sie in den Häusern nach und nach doch drückend wird. Ihre Genesung ist hoffentlich so weit fortgeschritten, dass Sie recht bald einen Kurort aufsuchen können. Meiner Frau geht es wieder besser, sie braucht seit zwei Wochen eine Kur, die hoffentlich hilft.

Das Septemberheft unsere Zeitschrift wird einen scharfen Artikel gegen den Keplerbund

enthalten (– von Herrn Lehmann-Russbüldt – ), der Ihnen sicher || Vergnügen machen wird.

Hat Ihnen Herr Prof. Kocks – Bonn seine Schrift: „Harnack über das ‚Einbilden anderer’

etc.“ geschickt? Prof. K. ist Mitglied unseres Humboldt-Bundes und von Haus aus Katholik.

Mit besten Grüssen und herzlichen Wünschen für Ihre Genesung

Ihr treu ergebener

Dr. W. Breitenbach

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
08-08-1911
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 6099
ID
6099