Breitenbach, Wilhelm

Wilhelm Breitenbach an Ernst Haeckel, Odenkirchen, 8. Mai 1904

DR. W. BREITENBACH

VERLAGSHANDLUNG

ODENKIRCHEN, 8. Mai 1904

Sehr geehrter Herr Professor,

mit grosser Freude habe ich gehört, dass Sie wohlbehalten und gesund von Ihrer Mittelmeer-

Reise zurückgekehrt sind. Ich sende Ihnen heute ein weiteres Heft meiner Sammlung: Die Kulturgeschichte im Lichte der Darwin‘schen Lehre, von Dr. J. G. Meyer.

Weiter habe ich eine grössere Arbeit im Satz begonnen, die sicher Ihren Beifall finden wird. Sie behandelt eingehend die Fortbildung des Darwinismus, d. h. Neo-Lamarckismus,

Neo-Darwinismus, Mutationslehre, Neo-Vitalismus u dgl. Die Arbeit rührt von dem Münchener R. Francé und wird durch etwa 60 Abbildungen erläutert. Der Verfasser ist ein treuer Anhänger Ihrer meisten Ansichten und drückt an vielen Stellen das deutlich aus. Die Abhandlung ist, glaube ich, ganz zeit-||gemäss, da im grossen Publikum nach und nach einige Verwirrung um sich zu greifen droht bezüglich dessen, was man unter Darwinismus eigentlich zu verstehen habe.

Meine kleine Schrift über Sie hat bei der Kritik eine sehr gute Aufnahme gefunden, ich

habe eine grosse Anzahl durchweg günstiger Besprechungen erhalten.

In Düsseldorf hatten wir vorige Woche eine entzückende Orchideen-Ausstellung, an der sich die ersten englischen und belgischen Züchter beteiligt haben. Die einzigartige Sammlung würde Sie sicher in hohem Masse interessiert haben und ich habe bei der eingehenden

Besichtigung oft Ihrer Liebe zur Blumenwelt gedacht. Mehrfach hatte ich Gelegenheit den Beschauern einen kleinen Vortrag über Orchideen zu halten.

Mit herzlichem Gruss wie immer

Ihr treu ergebener Schüler

Dr. W. Breitenbach

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
08-05-1904
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 5996
ID
5996