Breitenbach, Wilhelm

Wilhelm Breitenbach an Ernst Haeckel, Unna, 5. September 1877

Unna 5. Sept. 1877.

Verehrtester Herr Professor!

Besten Dank für Ihren Brief vom 2. Sept., in dem Sie mir so bereitwillig einige Themata

zur Bearbeitung angaben. Ich werde mich mal an Hymenopteren versuchen, inzwischen

gedenke ich zunächst die Gehirn Untersuchungen in Angriff zu nehmen. Leider bin ich noch sehr wenig bewandert in der einschlägigen Literatur. Wenn Sie mir da vielleicht ein gutes histologisches Handbuch für einige Zeit borgen könnten, um mich wenigstens in Etwa auf dem Laufenden zu erhalten, so würde das meine Arbeit sicherlich nur fördern.

Falls mein Thema schon einmal nach dieser oder jener Richtung bearbeitet worden ist, so möchte ich auch um die darauf bezüglichen Schriften bitten, || vorausgesetzt natürlich, daß dieselben dort sind.

Im Fall ich Gelegenheit haben sollte, eine ontogenetische Untersuchung an Insecten anzustellen, so würden Sie mich sehr erfreuen, wenn Sie mir einige Winke für eine solche Arbeit gäben. Ich glaube, daß ich eine solche Untersuchung an Hymenopteren ziemlich leicht

beginnen kann, denn da ich mit der Lebensweise dieser Thiere ziemlich gut bekannt bin, Dank dem Unterrichte des Herrn H. Müller in Lippstadt, so würde es mir wol kaum

schwerfallen, befruchtete Eier zu bekommen.

Könnten Sie mir nicht eine Probe Radiolarien-Schlamm überlassen zur Anfertigung einiger

Präparate für meine Sammlung?

Indem ich Ihnen für Ihre Bemühungen noch einmal bestens danke, verbleibe ich in aufrichtigster Verehrung

Ihr dankbarer Schüler

W. Breitenbach

stud. rer. nat.

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
05-09-1877
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 5916
ID
5916