Haeckel, Charlotte

Charlotte Haeckel an Ernst Haeckel, [Potsdam, 24. Oktober 1874]

Mein lieber Ernst!

Hab herzlichen Dank, daß Du hier warst. Hoffentlich bist Du gut zu Hause gekommen. Mich bekümmert es, daß Du Schnupfen hattest, vernachlässige den Zustand nicht, vor allem Sorge, daß nicht immer Zug in Euerer Wohnung ist, das schadet Euch allen.

Tante Bertha hatte mir versprochen: den Sammt für Agneß zu besorgen und Hesen solle es Dir direkt schicken, hoffentlich ist es geschehn und Du schreibst mir was Du noch für Auslage hast an Porto und auch || Macherlohn; ich will das Ganze Agnes schenken. Wenn sie sich solche Jacke machen läßt, so ist die Frage ob sie es so einrichtet, wie Tante Bertha ihre hat; für den Winter wird Pelzfutter eingehefftet, was im Sommer heraus genommen werden kann. Wenn sie das will, kann ich ihr ein Kaninchen Futter schicken, was ich noch liegen habe. Doch ist das nur ein Einfall von mir, sie mag es machen, wie es ihr am liebsten ist. Bitte schreibe mir ja recht wahr wie es Dir und Euch allen geht.

Behalte lieb Deine alte Mutter.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
24-10-1874
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 48885
ID
48885