Plate, Ludwig

Ludwig Plate an Ernst Haeckel, Jena, 3. Juni 1912

Philosophische Fakultät

der Universität Jena

Jena, den 3. Juni 1912

Hochgeehrte Excellenz!

Soeben erfahre ich, dass Ew. Excellenz heute vor 50 Jahren zum ao. Professor an unserer Universität ernannt worden sind. Da drängt es mich Ihnen zu diesem Ehrentage die Glückwünsche der philosophischen Facultät darzubringen, welche stolz darauf ist, Sie in ihren Reihen zu wissen und sich dankbar Ihrer anregenden und für das Ansehen unserer Hochschule in so hohem Maße || förderlichen Lehrtätigkeit erinnert. Da der Zufall es fügt, dass der Amtsnachfolger Ew. Excellenz zur Zeit Decan der philosophischen Facultät ist, so darf ich hier vielleicht die Worte wiederholen, welche ich neulich bei der Einweihungsfeier des phyletischen Museums sprach und in denen die Momente hervorgehoben wurden, welche Ihrer Lehrtätigkeit den charakteristischen Stempel aufdrückten. Ich sagte:

„Mögen alle Docenten, welche in diesem Hörsaal wirken dürfen, von Haeckel’scher Begeisterung für die Entwicklungslehre getragen sein und mögen sie stets || so, wie er, den Mut haben, die Consequenzen aus ihr für eine naturwissenschaftliche Weltanschauung zu ziehen.“

Indem ich mich selbst dankbarst erinnere, dass ich durch Ew. Excellenz für die schöne zoologische Wissenschaft gewonnen wurde, fühle ich mich als Vertreter vieler Hunderter, die einst zu Ihren Füssen saßen und mit mir eins sind in dem Wunsche, dass Ew. Excellenz noch recht viele angenehme Jahre beschieden sein möge. Im Namen der philosophischen Facultät

L. Plate

h. t. decanus.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
03-06-1912
Entstehungsort
Entstehungsland
Zielort
Jena
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 48283
ID
48283