Call, Roman von

Roman von Call an Ernst Haeckel, Würzburg, 10. April 1856

Würzburg 10.4.56.

Lieber Ernst!

Tandem aliquando eine Nachricht! Man scheint in der stolzena Spreestadt die liebe Mainstadt ganz zu vergessen. Daß Du Dich vortrefflich zu befinden geruhst, davon bin ich und war ich schon ehedem vollständig überzeugt. Je nun hier wirst Du Dich für Deine fröhlichen Tage durch zahlreiche langweilige entschädigen.

Dein neuer Concurrent ist ein Homo ignobilis; b Grohé kennt ihn nicht; ich auch nicht. Fürchte Dich nicht; Virchow läßt Dich durchaus nicht zu Schanden werden.

Beckmann ist bis dato nicht angekommen. Dr. Bohner und Grohé trugen mir Grüße für Dich auf.

Prof. Bamberger hat die Klinik bereits begonnen jedoch noch mit Beiziehung der H. Praktikanten vom Wintersemester. || Dr. Koch hat seine Assistentenstelle aufgegeben; Dr. Schmidt rückte an seine Stelle; Dr. v. Haupt an die des Vorigen und ein gewisser Dr. Schmidt II ist Generaladjutant des H. Hofraths v. Marcus geworden. H. Professor Linhart wird heute erwartet. Allgemeines Halloh! − − − O Textor!

Deine Philister werde ich von Deiner baldigen Ankunft benachrichtigen; ich erwarte, daß Du mir genau den bestimmten Tag Deiner Ankunft melden wirst. Am 15ten beginnt Professor Narr das erste Collegium − . Im Juliusspital und in dem Anatomiegebäude wird jetzt die Gasbeleuchtung eingeführt. − .

Näheres mündlich. − . O Du überglücklicher in dem göttlichen (????) Berlin? Besuchst Du fleißig dort den Fiskal-Bäcker? || Bist Du vielleicht auch beim Depeschen-Diebstahl betheiligt; derselbe könnte den Berlinern gestohlen werden.

Adieu. – Jetzt wirst Du nicht so viel Muße haben um von der Algenwelt träumen zu können; eher von Aladin, Krollschen Bällen etc. oder was?

Votre

ergebenster Longus

Tyrolensis (wenns wahr ist).

a eingef.: stolzen; b gestr.: weder Vircho

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
10-04-1856
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 4798
ID
4798