Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Gustav und Therese Sprenger, Jena, 21./27. April 1915

Jena, 21. April 1915

Heute Vormittag 10 Uhr wurde meine teure

Ehefrau, unsere gute Mutter und Großmutter

Agnes geb. Huschke

im 73sten Lebensjahr durch einen sanften Tod

von ihrem langen Leiden erlöst

Ernst Haeckel, Dr. Professor emer., Jena

Walther Haeckel, Maler, München

Elisabeth Meyer, geb. Haeckel, Leipzig

Emma Haeckel, Joachimsthal

Josefa Haeckel. geb. Scholz, München

Hans Meyer, Dr., Professor, Leipzig

und sechs Enkelkinder ||

Beim Verluste meiner teuren Gattin, die über 47 Jahre Freud und Leid des Lebens treulich mit mir getheilt hat, sind mir sehr zahlreiche Beweise wohltuender Teilnahme zugegangen; ich spreche den gütigen Sendern, zugleich im Namen der Hinterbliebenen, hierdurch meinen herzlichen Dank aus.

Jena, 27. April 1915.

Ernst Haeckel

 

Briefdaten

Verfasser
Datierung
27-04-1915
Entstehungsort
Entstehungsland
Zielort
Mainz
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 47967
ID
47967