Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Heinrich von Eggeling, Jena, 7. Juli 1888.

Jena 7 Juli 88

Bericht von Professor Haeckel

über die Verwendung des

Ertrages der Ritter-Stiftung

pro 1888.

Hochgeehrter Herr Curator!

Für die Verwendung des diesjährigen Ertrags der Paul von Ritter’schen Stiftung für phylogenetische Zoologie erlaube ich mir ergebenst nachstehende Vorschläge zu machen:

A. 2000 Mk. Jahres Gehalt für die Ritter-Professur an Dr. Arnold Lang.

B. 600 Mk. Jahres-Gehalt für den Custos und I. Assistenten Dr. Alfred Walter.

C. 1000 Mk zur Deckung des Deficits in der Zoologischen Bibliothek.

D. 1000 Mk zum Ankauf von 100 Exemplaren der Challenger-Siphonophoren.||

Ad. C. bemerke ich daß die Bücher-Rechnungen und die Buchbinder-Löhne für die neuen Anschaffungen der Zoologischen Bibliothek in den letzten Jahren zwar von mir bezahlt worden sind, aber nur theilweise mir restituirt werden konnten, weil die Betriebskosten des Zoologischen Instituts in diesen Jahren bedeutend gewachsen werden;[!] ein Theil der für die Bibliothek jährlich ausgesetzten 600 Mk wurde für a jenen Betrieb verwendet.

Ad. D. füge ich folgende Erläuterung hinzu: Als letzter Theil meiner vor 12 Jahren begonnenen Arbeiten für die Challenger-Expedition erscheint in diesem Jahr meine Monographie der Siphonophoren, ein starker Quart-Band mit 50 Farbendruck-Tafeln und 400-500 Seiten Text. ||

Da nur eine geringe Zahl von Exemplaren des großen Challenger-Werkes in den Buchhandel gelangt, bilden die einzelnen Monographien desselben werthvolle und gesuchte Tausch-Objecte für Bibliotheken. Die Monographie der Siphonophoren dürfte um so werthvoller sein, als über diese merkwürdige Thierklasse bisher überhaupt wenige neure Arbeiten und keine Monographie publicirt worden ist, und als durch meine b Bearbeitung der Challenger-Materialien einerseits, anderseits aber durch meine Untersuchungen während der canarischen Reise (66/67) und der indischen Reise (81/82) eine Fülle neuer und wichtiger Thatsachen bekannt geworden ist. Ichc habe daher von dieser Monographie, in welcher alle diese Entdeckungen zusammengefaßt sind, 100 Separat-Abdrucke anfertigen lassen. Die Kosten derselben belaufen sich auf ungefähr 1000 Mk wovon ich bereits 430 an Herrn Lithographen Giltsch || hierselbst ausgezahlt habe. Ich hoffe durch Zweckmäßige d Versendung dieser 100 Tausch-Exemplare unserer Zoologischen Bibliothek eine Reihe neuer werthvoller Werke zuführen zu können.

Indem ich Sie hochverehrten Herrn Curator, ergebenst ersuche, für die obigen Vorschläge die Hohe Genehmigung der Großherzoglich und Herzoglich Sächsischen Staats-Regierungen erwirken zu wollen, bleibe ich

in vorzüglicher Verehrung

Ihr ergebenster

E. Haeckel.

a gestr.: letztere; b gestr.: Untersuchung; c korr. aus.: dah; d gestr.: durch.

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Datierung
07-07-1888
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 47565
ID
47565