Schmid, Ernst Erhard; Haeckel, Ernst

Ernst Erhard Schmid und Ernst Haeckel an den Dekan der philosophischen Fakultät, Moriz Schmidt, Jena, 14. Februar 1881

Wollen Sie die beifolgende Begründung des Vorschlags zur Errichtung einer außerordentlichen Professor, die ich so kurz wie möglich glaubte fassen zu müssen, beliebig amendiren und emendieren.

Hochachtungsvoll

Jena, d. 14. Febr. 1881

E. E. Schmid ||

Nachdem die Gründung eines physikalischen Institutes von der Großherzoglichen Regierung so ernsthaft und kräftig in Angriff genommen worden ist, daß sein Zustandekommen nur noch als eine Frage der Zeit angesehen werden kann, hat die philosophische Fakultät zur Vervollständigung und Vertiefung des naturwissenschaftlichen Studiums noch die Bitte ausgesprochen, für Palaeontologie wenigstens eine außerordentliche Professur zu errichten. Die Palaeontologie hat gegenwärtig eine nach Methode und Ziel so hohe Bedeutung gewonnen, daß ihre Lehre nicht mehr als Nebenfach dem Zoologen oder Botaniker, noch viel weniger dem Mineralogen zugetheilt werden kann, sondern als eine selbstständige Vermittelungswissenschaft zwischen Zoologie, Botanik und Geologie, || welche mittels der Lithologie mit der Mineralogie immerhin als innig verbunden angesehen werden kann. Für das wissenschaftliche Verständniß der gegenwärtigen Flora und Fauna ist die Kenntniß der fossilen Organismen und ihrer historischen Entwicklung unentbehrlich.a Die Palaeontologie wird auf unserer Universität durch eine bereits tüchtige Sammlung unterstützt, bedarf aber allerdings bezüglich der literarischen Hülfsmittel einer weitergehenden Nachhülfe.

a eingef. egh. Haeckel: eventuell hinzuzufügen

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
14-02-1881
Entstehungsort
Zielort
Jena
Besitzende Institution
Universitätsarchiv Jena
Signatur
UAJ, M 468, 297r-298v
ID
47434