Haeckel, Ernst

Missiv des Prodekans der philosophischen Fakultät, Ernst Haeckel, Jena, 20. Februar 1874

Senior venerande!

Assessores gravissimi!

Herr Paul Jenrich Schulamts-Candidat aus Magdeburg bewirbt sich um die Promotion in absentia. Die vorgeschriebenen Bedingungen sind sämmtlich erfüllt. Die vorgelegte Abhandlung De perpendiculo electrico ersuche ich Herrn Collegen Snell gefälligst zu beurtheilen.

Hochachtungsvoll

Jena, den 20. Februar 1874

Haeckel

der Zeit Prodecan

Beschluß: Abweisung

13/3 Hkl. ||

Decane maxime spectabilis!

Da ich nicht einsehe, wozu die strenge mathematische Theorie eines Instruments, welches gar keiner exakten Verwendung fähig ist, nutzen soll, und zugleich nicht einsehe, wen in aller Welt dieselbe interessiren könne, so kann ich den Druck dieser Abhandlung nicht befürworten, wenngleich der Verfasser durch dieselbe den Beweis seiner Kenntniß der höheren Mathematik erbracht hat. Uebrigens wünsche ich, daß dem Verfasser bemerklich gemacht werde, wie wenig schicklich es sei, complicirte mathematische Formeln so hinzukritzeln, daß es dem Leser endlose Mühe macht, sich hinein und heraus zu finden.

Snell

Für Abweisung Stickel

- E. E. Schmid

- A. Geuther

- Nipperdey

- Hildebrand

- Delbrück

- Fortlage

- C. Bursian

- Moriz Schmidt

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
20-02-1874
Entstehungsort
Zielort
Jena
Besitzende Institution
Universitätsarchiv Jena
Signatur
UAJ, M 437, 59r-59v
ID
47346