Ludowici, Wilhelm

Wilhelm Ludowici an Ernst Haeckel, Jockgrim, 20. Juli 1916

CARL LUDOWICI

FALZZIEGELWERKE

JOCKGRIM

JOCKRIM I. PFALZ

20. VII. 16

Sehr geehrter Herr Geheimrath!

Da ich gerade eine Gelegenheit habe lasse ich Ihnen nochmals

M. 3000

zugehen mit der Absicht später nochmals dieselbe Summe folgen zu lassen, um meine Gabe auf eine runde Summe zu bringen.

Mit Freude erinnere ich mich immer an meinen Besuch und Ihre große Liebenswürdigkeit. Ich bin fest überzeugt, nur durch die Thatsachen des phyletischen Museums wird sich die große Menge der Menschen – Ochsen! – überzeugen lassen, daß wir ganz von unten heraufkommen. Reden hilft nichts – sehen und greifen müssen sie es können!

Hoffentlich kann ich im Laufe des Sommers noch einmal kommen!

Mit vielen Wünschen für Ihre Gesundheit

verbleibe ich Ihr ganz ergebener

Wilhelm Ludowici

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
20-07-1916
Entstehungsort
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 47173
ID
47173