Wichmann, Carl

Carl Wichmann an Ernst Haeckel, Eisenach, 13. Februar 1913

C. WICHMANN

EISENACH, DEN 13. Feb. 1913

MARIENTAL 42.

Hochverehrte Excellenz,

Wenn Sie mir zutrauen, Ihres Geistes auch nur einen Hauch gespürt zu haben, so werden Sie nachempfinden, wie sehr Ihre gestrigen Worte mein Glück erhöhen, zur Vollendung Ihres Werkes etwas beitragen zu dürfen. Meine That ist ja ein Beispiel von willensgemäßer Verausgabung von Energie, welche seit langer Zeit für eben solche Zwecke in einem goldenen Akkumulator aufgespeichert lag.

Sobald ein lästiger Schaden an meinem Bein mir die Reise nach Jena gestattet, komme ich nach dort, um zu sehen, was ich weiter in der gleichen || Sache zu thun vermag.

Inzwischen verbleibe ich mit den Gefühlen höchster Verehrung, die ich seit langen Jahren für Sie hege

Euer Excellenz wahrhaft ergebener

C. Wichmann

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
13-02-1913
Entstehungsort
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 47096
ID
47096