Herold, Gustav

Gustav Herold an Ernst Haeckel, Frankfurt am Main, 6. Juni 1908

Frankfurt a/M d. 6. 6. 08

Hochgeehrter Herr Professor!

Eure Excellenz erfreuten mich am 10. 3. 08 mit der Nachricht, daß Sie große Lust hätten, die Aphrodite in der Muschel in der Vorhalle des phyletischen Museums aufzustellen.

An dem einen Abguß, den ich noch im Atelier hatte, versuchte ich, seit dem Empfang Ihres werten Briefes, den Kopf der Venus mit Plastilin zu verbessern respektive zu verschönern, was mir, wie ich jetzt sehe, doch nicht gelungen ist; einen anderen Abguß hatte ich nämlich seit Jahren im Palmengarten stehen und mir ihn zurückgeholt und kann nun beide Köpfe vergleichen.

Der letztere Abguß stand zwar im Palmengarten im geschlossenen Raum, wurde aber später in einer Weiß||binderwerkstätte dorten arg beschmutzt. In Gyps läßt sich ja alles wiederherstellen auch Beschädigungen ausbessern, auch könnte ich einen neuen Abguß anfertigen lassen, der würde ungefähr M 300 kosten, exclusive Verpackung und Transport. –

Im Marmor ist es schwer, bei der Complicirtheit der Gruppe, bei der Tiefe der Muschel, worin die Figur doch ziemlich frei sitzt, so daß die Arme vollständig rund sind, einen genauen Preis voraus zu bestimmen, ehe der Punkteur das Modell in Händen hat.

Wenn die Herstellung nicht möglich ist, mit dem Meißel die rückwärtigen Teile der Arme zu erreichen, so ließe sich die Sache so machen, daß man die oberen Teile der Muschel ansetzt; zu sehen wäre das nicht, da die Fugen in den Rinnen der Muschel versteckt wären. ||

Jedenfalls wäre es eine große Erleichterung der Arbeit und eine genaue Wiedergabe des Modells würde dadurch ermöglicht.

Würde Ihnen der Preis von M 3000-3500 conveniren?

Doch wie gesagt, ehe ich das Modell nach Italien geschickt habe, läßt sich kein bestimmter Preis angeben.

Indem ich Ihnen geehrter Herr Professor volle Gesundheit und Freude im Kreise ihrer verehrten Familie wünsche

verbleibe ich, in steter Verehrung, Ihr sie herzlich grüßender

Gustav Herold

Euer Excellenz möchte ich bitten, mir die lange Verzögerung meiner Antwort nicht übel zu nehmen.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
06-06-1908
Entstehungsort
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 46908
ID
46908