Umlauff, Heinrich Christian

Heinrich Umlauff (J. F. G. Umlauff Naturalienhandlung und Museum) an Ernst Haeckel, Hamburg, 25. Januar 1909

NATURALIEN-HANDLUNG

MUSEUM J. F.G. UMLAUFF

HAMBURG, 4, DEN 25. Januar 1909

SPIELBUDENPLATZ No 8

Herrn Geheimrat Prof. Dr. Häckel

Zoologisches Institut der Universität Jena

Sehr geehrter Herr Geheimrath!

Ihr werthes Schreiben v. 24. dies gelangte in meinen Besitz u. ich entnehme demselben, dass Sie für den Ankauf des Tschegos augenblicklich keine Mittel haben. Ich hatte nun einen Plan, hier vielleicht einen Stifter zu finden. Wie Sie wohl wissen, findet Mitte Februar hier eine Darwin Feier statt. Ich will nun im Hagenbeck Tierpark meine Sammlung ausgestopfter Menschenaffen mit den Skeletten ausstellen. Wenn Sie nun darin willigen, dass Ihr grosser männlicher Gorilla solange hier bleibt u. mit ausgestellt wird, so könnte ich durch ein Plakat darauf aufmerksam machen, dass er Eigenthum des Phyletischen Museums ist und von wem er gestiftet ist. Ich finde wohl auch einen Herrn, der die Sammlung Menschenaffen in einem Vortrage behandelt und bei dieser Gelegenheit weitere Stiftungen für das Phyletische Museum anregt.

Wenn Sie damit einverstanden sind, dass der Gorilla bis zur Darwin Feier hier bleibt, so senden Sie mir bitte morgen ein Telegramm, sonst lasse ich ihn morgen abgehen. Da die Scheiben versichert werden müssten und der Transport ja auch kostet, so ist es wohl am besten, wenn Sie die Scheiben dort bestellen. Ihrem telegraphischen Bescheid wegen des Hierbleibens des Gorillas entgegensehend verbleibe ich

Hochachtungsvoll Ihr

ergebenster

H. C. Umlauff

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
25-01-1909
Entstehungsort
Entstehungsland
Zielort
Jena
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 46883
ID
46883