Vollert, Max

Max Vollert an Ernst Haeckel, Weimar, 2. Januar 1909

Weimar, den 2. Januar 1909.

Hochverehrte Exzellenz!

Der Direktor des Mineralogischen Instituts, Herr Geheimer Hofrat Professor Dr. Linck, hatte bei seiner Exzellenz dem Herrn Universitätskurator den Antrag gestellt, daß die Vergütung des Vertreters der Paläontologie, Professor Dr. Philippi, welche aus der Ritter-Stiftung mit 1500 M jährlich gezahlt wird, durch einen Zuschuß aus der Universitätskasse um 500 M erhöht werden möge. Auf der letzten Universitätskonferenz wurde dieser Antrag mit Rücksicht auf die ungünstige Finanzlage der Universität und die Finanzlage der Erhalterstaaten, welche, wenn wirklich die Matrikularbeiträge erhöht werden sollten, eine geradezu trostlose werden wird, abgelehnt. Es wurde jedoch beschlossen, zu erörtern, ob nicht die Zahlung aus der Ritter-Stiftung an Philippi um 500 M jährlich gesteigert werden könnte. Wie mir scheint, ist aber auch das wegen anderweiter Inanspruchnahme der Ritter-Stiftung nicht wohl möglich, und es würde auch den Absichten nicht entsprechen, welche Herr Professor Plate in dem an seine || Exzellenz den Herrn Universitätskurator gerichteten Schreiben dargelegt hat.

Immerhin würde ich Eurer Exzellenz für Äußerung Ihrer Meinung besonders dankbar sein.

In aufrichtiger Verehrung

Eurer Exzellenz

Ergebenster

Ministerialdirektor

Dr. Vollert

Seiner Exzellenz

Herrn Wirklichen Geheimen Rat

Professor Dr. Haeckel

Jena.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
02-01-1909
Entstehungsort
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 46867
ID
46867