Eggeling, Heinrich von

Heinrich von Eggeling an Ernst Haeckel, Jena, 7. April 1893

DER KURATOR

DER GROSSHERZOGL. UND HERZOGL. S. GESAMT-UNIVERSITÄT

JENA.

Indem ich Ew. Hochwohlgeboren ergebenst benachrichtige, daß die auf die Zeit bis zum 31. Dezember 1892 abgelegte Rechnung der Mende-Stiftung Ihnen demnächst von dem Herrn Hofrath Dr. Liebmann zugehen wird, bitte ich mir diese Rechnung nach Einsichtnahme wieder zugehen lassen zu wollen und gestatte mir Folgendes noch mitzutheilen.

Bei Berechnung des in meinem ergebensten Schreiben vom 12. April 1892 angegebenen Zinsenertrages für 1892 war angenommen worden, daß die Zinsen von den Meininger Hypothekenpfandbriefen am 1. Juli und 31. Dezember fällig seien. Wie sich jedoch aus der Rechnung ergiebt, sind die Zinsen der fraglichen Werthpapiere am 1. April und 1. Oktober fällig, so daß der Ertrag für das IV. Vierteljahr 1892 erst in der Rechnung für 1893 mit zur Verrechnung kommen kann und sonach im Jahre 1892 für die Zeit nach dem 1. April – von wo || ab die Stipendien vergeben worden sind – an Zinsen nur 615 M 10 ₰ vereinnahmt sind, wovon nach Abgang der Vergütungen des Rechnungsführers und des Revisors rund 600 M zur Verwendung blieben. Der zu viel an die Stipendienempfänger ausgezahlte Betrag muß an den Stipendien für 1893 gekürzt werden und würden sonach von dem nach Abrechnung der Verwaltungskosten zusammen 1212 M betragenden Zinsenertrage noch rund 1070 M übrig bleiben, so daß von Ihnen für 1. Juni und 1. Dezember 1893 ein Stipendium von je 267 M 50 ₰ verliehen werden kann, während sich vom Jahre 1894 ab der Stipendienbetrag auf je 300 M erhöhen würde.

Das Universitäts-Rentamt ist mit Anweisung versehen worden.

Jena, den 7. April 1893.

Der Universität-Curator,

Eggeling

Sr. Hochwohlgeboren

Herrn Professor Dr. Haeckel

hier

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
07-04-1893
Entstehungsort
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 46846
ID
46846