Grießhammer, Martin

Martin Grieshammer an Ernst Haeckel, Jena, 22. November 1889

An

Herrn Prof. Dr. E. Häckel.

Der Endesunterzeichnete erlaubt sich, unter Beifügung seines Maturitätszeugnisses, sich um das „sächsische Stipendium für Mediciner u. Naturwissenschaftler“ zu bewerben. Zur erforderlichen Begründung teilt derselbe mit, daß er im Königreich Sachsen geboren ist und daß die Verhältnisse seiner Eltern derartige sind, das Gesuch zu berechtigen. Der Petent ist der 5. Sohn unter 6 Geschwistern. Sein Vater hat seit 1 ½ Jahr, durch Kränklichkeit gezwungen, sein offenes Geschäft aufgegeben und vermag nur noch eine Kasse eines Vorschußvereins zu verantworten. Außerdem haben noch 4 Brüder eine höhere Schule besucht, von denen der eine bis vor kurzen in Jena Chemie studiert hat. Der Unterzeichnete studiert seit 4 Semestern an hiesiger Universität Medicin und hat noch kein Stipendium etc. bezogen. ||

Mit der unterthänigsten Bitte ihn bei Verleihung des Stipendiums gütigst berücksichtigen zu wollen, zeichnet

hochachtungsvoll

M. Grieshammer, stud.med.

Magdelstieg 5.

Jena, d. 22. November 1889.

[egh. Vermerk Ernst Haeckels]

Bewilligt!

15/12 89. Haeckel

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
22-11-1889
Entstehungsort
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 46678
ID
46678