Foerster, Wilhelm

Wilhelm Foerster an Ernst Haeckel, Tübingen, 24. Juni 1893

Tübingen, den 24. Juni 1893.

Hochverehrter Herr Geheime Rath!

Bestens dankend für die gütige Uebersendung des Skelets, erlaube ich mir Ihnen mitzutheilen, daß dasselbe, dank der guten Behandlungsweise, zum Ausstopfen noch gut zu gebrauchen ist. – Wenn Herr Geheime Rath so freundlich wären, mir die Paradiesvogelbälge zukommen zu lassen, wäre ich Ihnen sehr verbunden, ich würde dieselben, wenn Sie wünschen, sofort in Arbeit nehmen. Die noch von der letzten Sendung übrigen Skelete stehen fertig zum Abschicken, ich wollte denselben aber noch einige Thiere beifügen, welche Herr Dr. Römer in ihrem Auftrag bei mir bestellte. Bis jetzt war es mir möglich zu bekommen: Erinaceus europaeus, Talpa europaea, Mustela vulgaris, Sciurus vilgaris, Mus musculus, Hypebaeus amphibius. Die übrigen Sachen hoffe ich in Bälde zu bekommen. Statt Soren pygmaeus, die hier meines Wissens nicht vorkommt habe ich Crocidura leucodon, wenn Sie diese Art noch nicht besitzen, außerdem zwei schöne Exemplare von Mustela erminea, Sommer- und Winterkleid, ein Talpa europaea var. alba, und einen Thurmfalken Falco tinnunculus ♀.

Indem ich Ihnen für alle Güte bestens danke

zeichnet mit aller Hochachtung

ganz ergebenst

Wilh. Foerster.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
24-06-1893
Entstehungsort
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 46508
ID
46508