Giltsch, Adolf

Adolf Giltsch an Ernst Haeckel, Jena, 14. Oktober 1899

Verehrter Herr Professor!

Wir sind recht froh, daß Ihnen der Unfall resp. der Herunterfall nichts ernstliches geschadet hat und Sie, wie scheint, nicht in Ihrer schönen Ferienzeit verkürzt werden.

Herr Pohle brachte mir vor einigen Tagen Ihr neues Werk „Die Welträthsel“, welches Sie in alter Zuneigung mir wieder freundlich geschenkt haben. Ich habe vergeblich nach dem besonders dicken Striche gesucht, welchen Sie nun am Ende des Jahrhunderts unter Ihr Lebenswerk ziehen wollten, nur ein dünner Kapitelstrich ist darunter. Ich kann mir auch nicht recht denken, wie der Meister sein Werk nun zerrupfen lassen könnte ohne den Superklugen den Weg dann und wann zu weisen. Einstweilen herzlichsten Dank. Wir wünschen Ihnen einen rechten guten Verlauf Ihres Ferienrestes und ich selbst möchte, daß Sie lieber andermal ein edleres Reitthier besteigen möchten, welches sich seiner Bürde besser bewußt ist. Ihr alter getreuer Ad. Giltsch.

Calocyclas habe ich am Montag nach L. gesandt.a ||

Herrn Prof. Dr. Ernst Haeckel

Adr. H. Prof. Grassi, Direttore dell Instituto Zoolog

Roma

Italien

H: EHA Jena, Sign.: A 457. – Postkarte, …, egh., 1 S. beschr., Adressaufschrift, Poststempel, Datum des Poststempels, Besitzstempel, Postkartenmotiv: Salzburg, elektrischer Aufzug.

a Text weiter am linken Rand, quer zur Schreibrichtung: Calocyclas … L. gesandt.

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
14.10.1899
Entstehungsort
Entstehungsland
Zielort
Rom
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 457
ID
457