Monaco, Albert I. Fürst von

Albert I. Fürst von Monaco an Ernst Haeckel, 17. Juli 1910

En mer le 17 Juillet 1910

Phylet. Museum

Albert I. Monaco

Monsieur le Professeur,

j'ai reçu votre lettre du 30 Mai lorsque je préparais des conférences d'oceanographie [richtig: océanographie]; c'est pourquoi vous n'avez pas reçu ma réponse plus tôt.

Maintenant je vous remercie des bonnes paroles que vous m'avez adressées en rappelant l'inauguration du Musée de Monaco; votre jugement satisfait plus que tout, l'ambition que j'avais d'accomplir une œuvre utile au progrès de la Science.

D'autre part j'éprouvais une vraie joie de glorifier comme je le pouvais le travail d'un savant et d'un philosophe tel que vous. il était naturel d'associer le souvenir de notre esprit scientifique à l'édification d'un monument semblable.

Je vous remercie beaucoup pour votre photographie que je garderai précieusement || comme un témoignage de votre estime pour les efforts de toute ma vie.

Quant à la proposition que nous me faites de participer aux frais de votre belle création en faveur de l'Embryologie, j'accepte volontiers d'y vous cuire, et je vais donner des ordres pour qu'une personne chargée de mes intérêts se mette en rapports avec vous sur ce point.

à présent je me trouve dans le golfe de Gascogne pour une exploration de la grande fosse qui se relie avec celles des régions tropicales. Mon bateau fait sans doute sa dernière expédition, car il est usé pour le travail comme l'ait été ses deux prédécesseurs. Mais il y en a un autre en construction. JE vous prie, Monsieur le Professeur de recevoir l'expression de mon très sincère attachement.

Albert, Pce de Monaco.

Phylet. Museum

Albert I. Monaco

Mein Herr Professor,

Ihren Brief vom 30. Mai habe ich erhalten, als ich Ozeanographie-Konferenzen vorbereitete; deshalb haben Sie meine Antwort nicht früher erhalten.

Jetzt bedanke ich mich für die guten Worte, die Sie an mich gerichtet haben, indem Sie die Einweihung des Museums von Monaco ins Gedächtnis riefen; ihr Urteil rechtfertigt mehr als alles die Ambition, die ich hatte, ein für den Fortschritt der Wissenschaft nützliches Werk zu vollbringen.

Andererseits empfand ich eine wahre Freude dabei, die Arbeit eines Gelehrten und eines Philosophen, wie Sie es sind, nach Kräften zu unterstützen. Es war natürlich, das Gedenken an Ihren wissenschaftlichen Geist mit der Errichtung eines sichtbaren Denkmales zu verknüpfen.

Ich danke Ihnen sehr für Ihre Fotografie, die ich wie einen Schatz hüten werde || als ein Zeugnis Ihrer Wertschätzung für die Anstrengungen meines ganzen Lebens.

Was den Vorschlag anbelangt, den Sie mir machen, mich an den Kosten Ihrer schönen Schöpfung zu Gunsten der Embryologie zu beteiligen, so akzeptiere ich es bereitwillig, Sie dahingehend zu unterstützen, und ich werde Anweisung geben, dass eine Person, die meine Interessen vertritt, sich mit Ihnen in Bezug auf diesen Punkt in Verbindung setzt.

Gegenwärtig befinde ich mich im Golf von Gascogne zu einer Untersuchung des großen Grabens, der denen der tropischen Regionen ähnelt. Mein Schiff macht zweifellos seine letzte Expedition, denn es wird für die Arbeit genutzt, so wie es bei seinen beiden Vorgängern der Fall war. Aber es gibt ein anderes, das sich im Bau befindet.

Ich bitte Sie, Herr Professor, den Ausdruck meiner sehr aufrichtigen Zuneigung entgegenzunehmen.

Albert, Prinz [oder: Fürst] von Monaco.

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
17-07-1910
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 45089
ID
45089