Ostwald, Wilhelm

Wilhelm Ostwald an Ernst Haeckel, Grossbothen, 16. Dezember 1911

Dr. Wilh. Ostwald

Gross-Bothen, Kgr. Sachsen

Landhaus Energie

16.12.11

Lieber und verehrter Freund:

Herzlichen Dank für die erfreulichen Nachrichten. An Hrn. Wilh. Knaupp schreibe ich gleichzeitig einen Dank, den ich durch die Sendung eines Bildnisses von mir mit Widmung unterstreiche. Sein Brief folgt nach Abschrift mit; die Abschrift geht nach München ins Archiv.

Auf die Bilder warte ich mit Sehnsucht. Vor kurzem schrieb mir Dr. Schmidt von einem Hereinfall mit seinen Vorträgen in Hannover mit über 800 M. Ich hatte in München eine Aushilfe befürwortet, sie ist aber dort ohne weiteres abgelehnt worden, worüber ich dahin gesterna meine Meinung deutlich gesagt habe. Wollen Sie nicht vielleicht auch zu seinen Gunsten 2 Bilder stiften, damit er aus seiner peinlichen Lage erlöst wird? Vielleicht kann man ihm auch die von Knaupp bestimmten 5000 M direkt mit dem Auftrage zuwenden, den Katechismus zu schreiben, und ihn Ihnen, Unold und mir zur Beurteilung vorzulegen?

Dass Sie No 35 der Predigten so freundlich aufnehmen würden, wie Sie es getan haben, erwartete ich von vornherein. Nur war es mir nachträglich bewusst geworden, || dass es wohl meine Pflicht gewesen wäre, Ihnen das Manuskript vor dem Druck vorzulegen. Dann ist es mir freilich wieder eine Genugthuung, dass ich nun mehr wahrheitsgemäss sagen kann, dass dies nicht geschehen war und dennoch Ihrerseits eine so überaus freundschaftliche Zustimmung erfolgt ist.

Mit den herzlichsten Wünschen zur Sonnenwende und den zunehmenden Tagen

Ihr ganz ergebener

W. Ostwald

a eingef.: gestern

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
16-12-1911
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 44827
ID
44827