Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 17. Januar 1889

Potsdam 17 Januar

Abds.

Lieber Ernst!

Heut ist Mutter wieder voller toller Wahnvorstellungen u. schwer zu beruhigen. So wechselt es! – Ich fürchte eine unruhige Nacht für unsre treue Pflegerin. – Morgen soll Mutter wieder eine Rizinusdosis erhalten und ist anzunehmen, daß es dann hinterher, wenn diese gewirkt hat, wieder besser wird.

Morgen Abend sind wir, wenn es leidlich geht, alle bei Zehrmann’s auf einige Stunden zur silbernen Hochzeit. Heute bei -5° herrlicher Eislauf nach Ferch u. zurück (4 Meilen) mit meinen beiden Referendarien.

Dein treuer

Bruder.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
17-01-1889
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 44661
ID
44661